Malters: Fäkalwasser vernichtet Fischbestand

Der Mühlekanal ist mit Fäkalwasser verschmutzt worden. Dadurch verendete der gesamte Fischbestand auf einer Länge von 900 Metern. Die Ermittlungen zum Verursacher sind noch am Laufen.

Drucken
Teilen
Immer wieder kommt es zum Fischsterben wegen ausgelaufener Gülle oder Fäkalwasser. (Bild: Archiv Pius Amrein/Neue LZ)

Immer wieder kommt es zum Fischsterben wegen ausgelaufener Gülle oder Fäkalwasser. (Bild: Archiv Pius Amrein/Neue LZ)

Am Montag, kurz nach 10.30 Uhr, wurde der Polizei eine Verschmutzung im Mühlekanal in Malters gemeldet. Vor Ort wurde eine Verschmutzung des Mühlekanals mit Fäkalwasser festgestellt, wie die Luzerner Polizei am Dienstag mitteilte. Durch diese Verschmutzung wurde der Fischbestand auf einer Länge von 900 Metern total vernichtet.

Erste Abklärungen haben ergeben, dass wegen Arbeiten in einem Schacht das Fäkalwasser in den Mühlekanal geleitet wurde. Die entsprechenden Ermittlungen sind noch am Laufen. Die Verursacher werden an die zuständige Staatsanwaltschaft verzeigt. Zum genauen Schadenbetrag können derzeit noch keine Angaben gemacht werden.

pd/zim