MALTERS: Wasserverschmutzung tatsächlich wegen Gülle

Die Ursache der Trinkwasser­verschmutzung in der Gemeinde Malters vom letzte Mittwoch konnte geklärt werden. Jauche wurde in die Trinkwasserquelle geschwemmt und verunreinigte dadurch das Wasser.

Merken
Drucken
Teilen
Nun kann in Malters das Trinkwasser wieder bedenkenlos konsumiert werden. (Symbolbild Keystone)

Nun kann in Malters das Trinkwasser wieder bedenkenlos konsumiert werden. (Symbolbild Keystone)

Nach Ermittlungen der Umweltschutzpolizei der Kantonspolizei Luzern und Mitarbeitern der Dienststelle Umwelt und Energie konnte die Ursache der Trinkwasserverschmutzung im Quellengebiet in der Gemeinde Schwarzenberg ermittelt werden. Im besagten Gebiet wurde durch einen Landwirt innerhalb der engeren Quellwasserschutzzone eine erlaubte Menge Jauche ausgebracht. Bei der Beendigung der Arbeit wurde dort jedoch der Inhalt des Jaucheschlauchs entleert.

Kurze, heftige Regenfälle führten offenbar dazu, dass die Jauche in das Quellgebiet der Trinkwasserfassung geschwemmt und dadurch das Wasser verunreinigte, wie die Kantonspolizei Malters mitteilt.

Die Verunreinigung war am Dienstagmorgen festgestellt worden. Die rund 6000 Einwohner des Dorfes mussten das Trinkwasser bis am Donnerstag abkochen.

scd/sda