MALTERS: Wasserversorgung für kurze Zeit zusammengebrochen

In der Luzerner Gemeinde Malters ist am Mittwochmorgen vorübergehend die Wasserversorgung zusammengebrochen. Bei Bauarbeiten im Zentrum des Dorfes wurde eine Hauptleitung beschädigt. Betroffen waren rund 2000 Haushalte.

Drucken
Teilen
Am Mittwochmorgen war plötzlich kein Wasser mehr da. Im Bild: Die Aussicht auf Malters und die Kirche St. Martin. (Bild: Pius Amrein  (Malters, 23. Dezember 2015))

Am Mittwochmorgen war plötzlich kein Wasser mehr da. Im Bild: Die Aussicht auf Malters und die Kirche St. Martin. (Bild: Pius Amrein (Malters, 23. Dezember 2015))

Der Unfall passierte gegen 10.13 Uhr, wie Brunnenmeister Peter Nussbaum auf Anfrage sagte. Aus der lecken Leitung floss eine grosse Menge Wasser in eine Baugrube. Danach kam es zu einem Druckabfall im Leitungssystem. Ein Grossteil der Gemeinde war danach ohne Wasser.

Die Störung war laut Nussbaum nach rund einer Stunde behoben. Das beschädigte Wasserrohr wurde mit provisorischen Leitungen überbrückt. Im Verlauf des Mittwochs soll die kaputte Leitung geflickt werden. (sda)