Mann zündet Kerzen an und schläft ein

Am Sonntagabend ist in Ebikon ein Christbaum in Flammen aufgegangen. Ein Mann wurde mit Verdacht auf eine Rauchvergiftung ins Spital gebracht.

Drucken
Teilen
Brandgefahr: Kerzen auf Adventskränzen und Weihnachtsbäumen nicht mehr anzünden, warnt die Polizei. (Bild: Leser Christoph Wieland)

Brandgefahr: Kerzen auf Adventskränzen und Weihnachtsbäumen nicht mehr anzünden, warnt die Polizei. (Bild: Leser Christoph Wieland)

Der Brand wurde um gegen 18.30 Uhr der Polizei gemeldet. Im Untergeschoss eines Hauses an der Kaspar-Koppstrasse in Ebikon stand ein Christbaum in Flammen. Ein Hausbewohner hatte zuvor die Kerzen am Christbaum angezündet und ist dann eingeschlafen. Dank dem Brandalarm erwachte er und konnte das Feuer mit einem Feuerlöscher löschen, wie die Luzerner Polizei in einem Communiqué schreibt. Der Mann wurde mit Verdacht auf eine Rauchvergiftung in das Spital gebracht. Die Feuerwehr Ebikon-Dierikon musste das Gebäude danach entlüften.

pd/rem

Keine Kerzen mehr anzünden

Die Gebäudeversicherung des Kantons Luzern warnt: Das Reisig der Christbäume ist in den geheizten Räumen vollends ausgetrocknet, dürr und umgibt Tannenbäume mit einer harzhaltigen Gasglocke, die sich explosionsartig entzünden kann. Deshalb sollten jetzt keine Kerzen mehr angezündet werden.

Sollte es trotzdem zu einem Brand kommen, diesen nie ins Freie oder ins Bad tragen, da die Gefahr zu gross ist, sich zu verbrennen. Zusätzlich können herabfallende Äste leicht einen neuen Brand entzünden. Die Gebäudeversicherung Luzern sowie die Privatversicherungen kürzen bei grobfahrlässiger Verursachung eines Brandschadens die Leistungen erheblich. Im Brandfall gilt: Alarmieren (Telefon 118), Retten, Löschen.

pd