MARATHON: Eine Stunde auf Hilfe gewartet

Eine Läuferin bricht bewusstlos zusammen. Trotz mehreren Anrufen trifft erst eine knappe Stunde später Hilfe ein. Das OK will sich erst nächste Woche erklären.

Drucken
Teilen
Läuferinnen am Swiss City Marathon Lucerne. (Bild: Roger Grütter / Neue LZ)

Läuferinnen am Swiss City Marathon Lucerne. (Bild: Roger Grütter / Neue LZ)

Als gelungenes Sportfest feierten die Organisatoren den Swiss City Marathon Lucerne vom Sonntag. Nun zeigt sich, dass nicht alles rund lief. Zwischen Kastanienbaum und Winkel/Horw kollabierte eine Läuferin. Ein Streckenposten war in der Nähe und wählte mehrere Male die eigens eingerichtete Notrufnummer. Erst eine knappe Stunde später war die Hilfe vor Ort und konnte die Frau abtransportieren. Diese verlor zwischenzeitlich das Bewusstsein – ist aber laut Zeugen wieder wohlauf.

OK nimmt keine Stellung

Wie konnte das passieren? Marathon-OK-Präsident Hansruedi Schorno hält sich auf Anfrage bedeckt: «Ich will die entsprechenden Rückmeldungen prüfen und zusammen mit den entsprechenden involvierten Fachleuten aufarbeiten und analysieren. Zu offenen Fragen nehme ich derzeit keine Stellung.» Der verantwortliche Rennarzt, Matthias Strupler, war am Sonntag nicht persönlich anwesend und liess sich von einem Kollegen vertreten. «Ich kenne die Details noch nicht und kann deshalb auch noch nichts sagen», sagt Strupler. Das OK will sich nächste Woche zum Vorfall äussern.