MARBACH-SCHANGNAU: Luzerner Feta-Käse muss den Namen ändern

Der Sbrinz und die St. Galler Bratwurst haben es endlich geschafft: Sie werden EU-weit geschützt. Das hat aber auch Folgen für die Schweiz – etwa für die Bergkäserei Marbach-Schangnau.

Drucken
Teilen
Szene aus der Produktion: Michael Jaun (rechts) und Beat Schmid am Werk. (Archivbild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Szene aus der Produktion: Michael Jaun (rechts) und Beat Schmid am Werk. (Archivbild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Was beim Emmentaler bisher nicht gelungen ist, soll bald für 21 andere Schweizer Landwirtschaftsprodukte gelten, nämlich der Schutz der Herkunftsbezeichnung in der ganzen EU. Die Schweiz und die EU haben ein Abkommen unterzeichnet, das die gegenseitige Anerkennung von geschützten Ursprungsbezeichnungen und geschützten geografischen Angaben sicherstellt. Damit kann verhindert werden, dass in der EU jemand Innerschweizer Sbrinz oder St. Galler Bratwürste produziert. Im Gegenzug muss die Schweiz sicherstellen, dass hier keine in der EU geschützten Produkte hergestellt werden.

«Führen ein Brainstorming durch»
Das hat auch für den Feta Konsequenzen – neu darf dieser Käse nur noch so heissen, wenn er in Griechenland hergestellt wurde. Davon betroffen ist unter anderem die Bergkäserei Marbach-Schangnau. Hier wird die Milch von rund hundert in der Umgebung gehaltenen Wasserbüffeln zu Käseprodukten verarbeitet – auch zu Büffelfeta. Damit ist jetzt Schluss. Jetzt müsse man sich wohl oder übel einen anderen Namen für das Produkt überlegen, sagte Geschäftsführer Michael Jaun zum «DRS Regionaljournal Zentralschweiz». «Ganz spontan: Büffetta oder irgendetwas in dieser Art. Aber festgelegt ist noch gar nichts.» Man werde über die Festtage im Betrieb ein entsprechendes Brainstorming veranstalten.

Die neue Regelung erachtet Jaun im Prinzip als eine gute Sache. Das Problem beim Feta sei halt, dass der Namen einen klaren Hinweis darauf gebe, was einen geschmacklich erwarte. Zum Glück sei der Feta jedoch nur ein Nischenprodukt in seinem Betrieb – das Hauptstandbein bei den Büffelmilchprodukten ist der Mozzarella.

scd/red