Mark Twain hat jetzt eigenen Rigi-Weg

Auf dem Mark-Twain- Themenweg informieren acht Infotafeln über die Geschichte des Schriftstellers. Der Weg soll besonders viele Amerikaner anlocken.

Drucken
Teilen
Familie Schleiss aus Weggis steigt am Tag der Eröffnung des Mark Twain-Weges in historischer Kleidung auf die Rigi. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Familie Schleiss aus Weggis steigt am Tag der Eröffnung des Mark Twain-Weges in historischer Kleidung auf die Rigi. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Der amerikanische Schriftsteller Mark Twain gehört zu den Berühmtheiten, welche die Rigi bestiegen und geliebt haben. Im Jahr 1878 wanderte er zum ersten Mal auf die Rigi und hielt seine Gedanken über diesen Berg in Notizen fest. Rund 100 Personen trafen sich am Samstagmorgen bei der Mark-Twain-Eiche in Weggis, um auf den Spuren des Amerikaners die Rigi zu erklimmen und den Mark-Twain-Themenweg zu eröffnen. Die meisten der Wanderer waren in nostalgische Kostüme im Stile der Belle Epoque gekleidet.

Insgesamt acht Infotafeln sind auf der 12 Kilometer langen Strecke am Wegesrand zu finden. Die Tafeln geben Auskunft über Mark Twain selber sowie über diverse Rigithemen, wie zum Beispiel die Alpkäserei, die Geschichte der Rigiträger oder der Rigi-Bahn.

Bild: Pius Amrein / Neue LZ
10 Bilder
Die historisch gekleidete Familie Schleiss vor einer der acht Infotafeln auf dem 12 Kilometer langen weg. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Bild: pd
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Bild: pd

Bild: Pius Amrein / Neue LZ

Der Mark-Twain-Weg führt entlang des alten Rigiweges. Er startet beim Bühlegg in Weggis und führt über Sentiberg und Felsentor nach Rigi Kaltbad. Von dort geht es über Rigi First und Staffel nach Kulm. Die Marschzeit beträgt rund sechs Stunden. Initiiert worden ist der Mark-Twain-Themenweg vom Projekt «Rigi Plus», das die Rigi als Wohn-, Lebens- und Arbeitsraum sowie als Tourismus- und Ferienregion stärken will.

Andreas Bättig

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Zentralschweiz am Sonntag.