Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Drei Auffahrunfälle hintereinander beim Rathausen-Tunnel: Verletzte Person aus Spital entlassen

Am Freitagmorgen ist es auf der A14 zu mehreren Unfällen gekommen. Insgesamt zehn Autos waren in 3 Karambolagen involviert, was zu Stau rund um Luzern führte. Eine Person ist dabei leicht verletzt worden.
Vor dem Rathausen-Tunnel stehen am Freitagmorgen die beschädigten Autos. (Foto: Marco Zibung/Radio Pilatus)

Vor dem Rathausen-Tunnel stehen am Freitagmorgen die beschädigten Autos. (Foto: Marco Zibung/Radio Pilatus)

Die Auffahrunfälle haben sich am Freitagmorgen gegen 6.45 Uhr kurz nacheinander auf der Autobahn A14 in Ebikon bei der Verzweigung Rotsee in Fahrtrichtung Zug am Freitagmorgen ereignet, wie der Mediensprecher der Luzerner Polizei Urs Wigger auf Anfrage bestätigt. Beim ersten Unfall verletzte sich eine Person leicht. Der Rettungsdienst brachte sie ins Spital. Die Verletzte habe das Spital bereits wieder verlassen können, teilte die Luzerner Polizei am Mittag mit.

Zunächst kam es zu einer Auffahrkollision von fünf Autos auf der Überholspur, unmittelbar dahinter kollidierten weitere drei Autos. Durch die beiden Unfälle geriet der Verkehr ins Stocken und noch etwas weiter entfernt fuhren deswegen noch mal zwei Autos aufeinander auf. Insgesamt waren 10 Autos in die drei Karambolagen involviert.

Zwei der bei der Karambolage beschädigten Autos. (Bild: Luzerner Polizei)

Zwei der bei der Karambolage beschädigten Autos. (Bild: Luzerner Polizei)

Die Unfallstellen seien seit 8.02 Uhr geräumt, so Wigger. Der Sachschaden betrage insgesamt rund 49'000 Franken, erklärt die Luzerner Polizei am Freitagmittag.

Die Einsatzkräfte sind vor Ort. (Foto: Marco Zibung/Radio Pilatus)

Die Einsatzkräfte sind vor Ort. (Foto: Marco Zibung/Radio Pilatus)

Wegen des Unfalles gab es auf der A2 in beide Richtungen Rückstau bis zur Raststätte Neuenkirch und bis nach Horw. Der linke Fahrstreifen war vorübergehend gesperrt gewesen. Auch auf vielen Hauptstrassen in der Agglomeration Luzern staute sich der Verkehr. Im Verlaufe des Vormittages lösten sich die Staus gemäss des TCS alle wieder auf. (spe)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.