MEGGEN: Das Haus Grünegg darf abgerissen werden

Nach acht Jahren Rechtsstreit darf das Haus Grünegg abgerissen werden. Doch der Besitzer hat mittlerweile ein anderes Projekt im Kopf.

Drucken
Teilen
Das umstrittenen Chauffeurhaus Grünegg an der Kreuzbuchstrasse in Meggen. (Bild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Das umstrittenen Chauffeurhaus Grünegg an der Kreuzbuchstrasse in Meggen. (Bild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Seit 2001 streitet Rudolf Scherer mit der Denkmalpflege darüber, ob sein Haus Grünegg an der Kreuzbuchstrasse 6 in Meggen unter Denkmalschutz fällt oder abgerissen werden darf. Der Regierungsrat hat entschieden: Die Grünegg wird nicht unter Denkmalschutz gestellt. Dieser Entscheid ist jedoch noch nicht rechtskräftig.

Ursprünglich sollte das Haus Grünegg abrissen und auf der Parzelle zwei Dreifamilienhäuser gebaut werden. «Diese Pläne sind nicht mehr aktuell», sagt Benno P. Hafner. Er ist Rechtsanwalt von Grundeigentümer Rudolf Scherer. Zusammen mit der Grünegg Immobilien AG, welche das Nachbargrundstück besitzt, möchte Scherer eine grössere Überbauung planen.

Weil die Grünegg mittlerweile einsturzgefährdet ist, wäre eine Sanierung sehr kostspielig. Eigentümer Scherer könnte sich vorstellen, das Gebäude stehen zu lassen.

Emanuel Thaler

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung.