MEGGEN: Hinschauen für die Suchtprävention

Der Gemeinderat Meggen will beim Alkoholpräventions-Projekt «luegsch» mitmachen. Veranstalter von Anlässen mit Alkoholausschank müssen ab 01. Januar eine Zusatzbewilligung bei der Gemeinde einholen.

Drucken
Teilen
Damit Jugendliche nicht mehr so leicht an Alkohol kommen, will die Gemeinde besser hinschauen. (Archivbild Patrik Pauli/Neue LZ)

Damit Jugendliche nicht mehr so leicht an Alkohol kommen, will die Gemeinde besser hinschauen. (Archivbild Patrik Pauli/Neue LZ)

Das Projekt «luegsch» beinhaltet laut einer Mitteilung der Gemeinde Meggen zwei Phasen. Phase 1 startet im Herbst 2008

? Veranstaltungen brauchen eine obligatorische Zusatzbewilligung, ergänzend zur kantonalen Bewilligung. Diese Zusatzbewilligung ist auf der Gemeinde erhältlich.

? Eine Informationsveranstaltung für Veranstaltende wird am Montag, 27. Oktober, um 19.30 Uhr, in der Aula Hofmatt 3 in Meggen durch die Jugendanimation Meggen (JAM) organisiert. 

? JAM bietet weitere Unterstützung beispielsweise mit der Abgabe von farbigen Eintrittsbändern zur Kennzeichnung der Alterslimiten, Checklisten und Unterlagen.

? Zusätzlich soll die Schule das Thema ab der 5. Klasse im Unterricht aufnehmen.

Die 2. Phase startet im Frühjahr 2009:

? Gastrobetriebe und Verkaufsstellen werden zu einem Workshop eingeladen, und es werden Ideen, wie der Jugendschutz beim Alkoholverkauf eingehalten werden kann, vorgestellt.

? Hinweisschilder für Kasse und Bar stellt JAM zur Verfügung.

? Gemeinsam mit JAM können Testkäufe durchgeführt werden.

Bereits machen 33 Luzerner Gemeinden beim Projekt «luegsch» mit, welches von der Fachstelle für Suchtprävention angeboten wird. Der Megger Gemeinderat hat das Ressort Schule/Jugend/Freizeit beauftragt, zusammen mit der Jugendarbeiterin, der Schule und der Fachstelle für Suchtprävention DFI das Projekt «luegsch» durchzuführen.

Die aktive Auseinandersetzung auf verschiedenen Ebenen mit dem Thema Alkohol solle besonders Jugendliche in der Schule und der Freizeit vor übermässigem Alkoholkonsum schützen, ganz unter dem Motto «hinschauen statt wegschauen», so die Gemeinde Meggen. 

ana