MEGGEN: Meggen: Ertragsüberschuss und Steuerrabatt

Die Gemeinde Meggen hat im Jahr 2008 bei einem einen Ertragsüberschuss von 6,7 Millionen Franken erzielt. Mit 5,0 Millionen Franken sollen 20 Prozent Rabatt auf die Steuern 2009 finanziert werden.

Drucken
Teilen
Die katholische Kirche St. Magdalena in Meggen. (Archivbild Eveline Bachmann/Neue LZ)

Die katholische Kirche St. Magdalena in Meggen. (Archivbild Eveline Bachmann/Neue LZ)

Das Geschäftsergebnis 2008 der Gemeinde Meggen ist laut einer Medienmitteilung positiv ausgefallen. Im Detail heisst dies:

  • Die ordentlichen Steuereinnahmen 2008 sind rund 1,2 Franken höher als erwartet.  
  • Dank einer stabilen Wirtschaftslage in der Vergangenheit konnten 2,5 Millionen Franken mehr ordentliche Steuererträge aus Nachträgen eingenommen werden.  
  • Bei den Sondersteuern wurden 1,2 Millionen Franken Mehrerträge verbucht.

Gründe für das gute Jahresergebnis 2008 hatten laut Mitteilung die strikte Ausgabendisziplin, tiefere Ausgaben im Sozialbereich, weniger Betriebsaufwand beim öffentlichen Regionalverkehr und Einsparungen beim Personalaufwand.

Steuerrabatt soll Investitionsimpulse schaffen
Der Gemeinderat wolle mit einem erneuten Steuerrabatt bei den Steuerzahlern Kauf- und Investitionsimpulse schaffen, heisst es in der Mitteilung. Er beantragt der Gemeindeversammlung vom 18. Mai folgende Überschussverwendung:

  • Mit einer Einlage ins Eigenkapital von 5,0 Millionen Franken sollen 20 Prozent Rabatt auf die Steuern 2009 finanziert werden.  
  • Die gemeindeeigene Pensionskasse ist dem Trend des rückläufigen Deckungsgrades unterworfen. Mit einer Einlage von 500?000 Franken in den Fonds der Arbeitgeberbeitragsreserve will der Gemeinderat bei einer allfälligen Unterdeckung einen Beitrag zur Sanierung der Kasse leisten.  
  • Weitere 1,215 Millionen Franken werden für eine Vorfinanzierung für die Sanierung der Hofmattschulhäuser und zusätzliche Abschreibungen für ausgeführte Tiefbauten bereitgestellt.

ana