MEGGEN: St. Charles Hall mit neuem Präsidenten

Der Regierungsrat des Kantons Luzern hat Peter Erni zum neuen Präsidenten der Stiftung St. Charles gewählt. Der 63-jährige Architekt aus Meggen tritt damit die Nachfolge von Andreas Heer an.

Drucken
Teilen
Peter Erni ist der neue Präsident der Stiftung St. Charles. (Bild: PD)

Peter Erni ist der neue Präsident der Stiftung St. Charles. (Bild: PD)

Zusammen mit dem Stiftungsrat stehe Peter Erni vor einigen Herausforderungen, heisst es in einer Medienmitteilung. So wird zurzeit die grosse Hauskapelle aus dem Jahr 1925 renoviert und die Orgel restauriert. Bis im Frühjahr 2015 soll diese Arbeit abgeschlossen sein und die Kapelle danach für Hochzeiten genutzt werden.

Ein weiteres grosses Projekt wäre der Umbau des Dachgeschosses, um dieses künftig nutzen zu können. Für die Finanzierung würden auch Beiträge und Spenden notwendig werden.

Zudem erhöhe sich der finanzielle Aufwand für das gesamte Gebäude und die Aussenanlage zunehmend. Es sei deshalb das Ziel der Stiftung, die Erträge aus Vermietungen für Bankette, Tagungen, Konzerte, Hochzeiten und anderen Anlässen zu steigern.

pd/uus

Vom Erholungsheim zur Begegnungsstätte

Die St. Charles Hall in Meggen. (Bild: Boris Bügrisser / Neue LZ)

Die St. Charles Hall in Meggen. (Bild: Boris Bügrisser / Neue LZ)

pd. Die Liegenschaft aus dem Jahr 1895 diente einst als Erholungsheim für französische Geistliche. In den 1920er Jahren wurde die Anlage unter anderem mit einem neubarocken Herrschaftsbau neu gestaltet. Nach dem Tod des letzten Besitzerpaares ging die Villa St. Charles Hall in eine private Stiftung über. Deren Zweck ist es, die Liegenschaft als Stätte der Begegnung zu nutzen und einem kunstinteressierten Publikum zugänglich zu machen. So finden unter anderem auch die Empfänge des Luzerner Regierungsrates und der Gemeinde Meggen in der Villa statt.