Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Meggen: Initiative für verkehrsfreie Seepromenade kommt zustande

Eine Gemeindeinitiative für eine verkehrsfreie Seepromenade ist in Meggen mit 580 gültigen Unterschriften zustande gekommen. Nun berät der Gemeinderat diverse Projekte für eine attraktivere Ufergestaltung – nicht zum ersten Mal.
Sandra Monika Ziegler
Die Seepromenade zwischen Benzeholzplatz und Fridolin-Hofer-Platz soll attraktiver werden. (Bild: Manuela Jans-Koch (Meggen 25. Januar 2019))

Die Seepromenade zwischen Benzeholzplatz und Fridolin-Hofer-Platz soll attraktiver werden. (Bild: Manuela Jans-Koch (Meggen 25. Januar 2019))

Wer in Meggen an den See möchte, hat nicht viele Möglichkeiten: Nur gerade 500 der insgesamt 5500 Meter Seeanstoss sind in Abschnitten öffentlich zugänglich. Dazu zählt etwa jener vom Benzeholz- bis zum Fridolin-Hofer-Platz. Ein Abschnitt, der allerdings oft mit Autos zuparkiert ist. Vor allem aber sind es die letzten 250 Meter am Seeufer, die die Megger noch frei gestalten könnten.

Ein Ansinnen, das der Gemeinderat bereits 2015 zur Abstimmung brachte. Damals wollte er die Seepromenade mit einem Gesamtkredit von rund vier Millionen Franken aufpeppen. Der Plan war, zwischen dem Benzeholz- und dem Fridolin-Hofer-Platz eine Begegnungszone zu schaffen, den Verkehr und die Parkplatzsituation neu zu regeln und die Uferpartie als attraktive Promenade auszugestalten.

Erstes Projekt scheiterte an der Urne

Doch die Megger Stimmberechtigten lehnten damals mit 1063 Ja- zu 1511 Nein-Stimmen das Begehren ab. Deshalb liess der Megger Gemeinderat die Idee ruhen. Nicht so die Interessengemeinschaft Meggen (IGM). Sie hat mit der Gemeindeinitiative «Projekt Seepromenade Meggen 2020» Ende letzten Jahres einen zweiten Anlauf genommen (Ausgabe vom 22. November) und kann nun einen ersten Erfolg verbuchen. Denn die Initiative kam mit 580 beglaubigten Unterschriften zustande – nötig wären laut Gemeindeordnung maximal 500 Unterschriften gewesen.

Der Megger Andy Furrer teilt im Auftrag der IGM dazu schriftlich mit: «Dies ist insbesondere deshalb beachtlich, da diese Unterschriften innert weniger Wochen vollständig partei- und behördenunabhängig erreicht wurden.» Die Altersstruktur der Unterzeichner zeige zudem, so Furrer, dass über 400 Personen im Alter zwischen 30 und 65 Jahren sind. «Dies ist für die IGM ein klares Zeichen, dass diese noch aktiv im Erwerbsleben stehende Altersgruppe etwas bewegen und gestalten möchte», schreibt Furrer weiter. Nun liegt der Ball also wieder beim Gemeinderat.

Gemeinderat kann sich Arbeitsgruppe vorstellen

Dazu erklärt Gemeindeschreiber Daniel Ottiger: «Der Gemeinderat wird am kommenden Mittwoch eine Auslegeordnung mit den diversen Projekten im Gebiet Seestrasse/Unterseematt machen.»

Es sei wahrscheinlich, dass weitere Punkte der Initiative mit dem Kanton genauer geprüft werden müssten und dann in einem weiteren Schritt eine Arbeitsgruppe mit allen Beteiligten, also IGM-Mitglieder, Behörden und weiteren Interessenvertretern eingesetzt werde.

Da es sich um eine Initiative in der Form einer allgemeinen Anregung handelt, gibt es verschiedene Vorgehensweisen. Ottiger: «Der Gemeinderat hat nun ein Jahr Zeit, das weitere Vorgehen zu planen.»

Weitere Infos zur IGM: www.ig-meggen.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.