Megger Küsterhaus im Zeichen der Kunst

Das Küsterhaus in Meggen dient am Wochenende vom 17. bis zum 20. November als Kunstmuseum. Die Stiftung WIF (Welt in Farben) führt mit den Künstlern Mirjam Landolt und Benedikt Ambühl eine Kunstausstellung durch.

Drucken
Teilen
Ausschnitt aus einem Kunstwerk von Benedikt Ambühl. (Bild: pd)

Ausschnitt aus einem Kunstwerk von Benedikt Ambühl. (Bild: pd)

Ausschnitt aus einem Kunstwerk von Benedikt Ambühl. (Bild: pd)

Ausschnitt aus einem Kunstwerk von Benedikt Ambühl. (Bild: pd)

Am 17. November ab 20 Uhr lädt die Stiftung WIF zur Vernissage im Küsterhaus in Meggen. Nach 2010 nutzt die Stiftung WIF das Gebäude erneut als Räumlichkeit für ihre jährliche Kunstausstellung. Während vier Tagen werden Fotografien von Mirjam Landolt und Kunstgemälde und Skulpturen von Benedikt Ambühl ausgestellt sein.

Die 1983 in Küssnacht geborene Mirjam Landolt hat in Genf eine Lehre als Fotografin absolviert. Sie hat bereits mehrere Film- und Fotografieprojekte realisiert und präsentiert im Küsterhaus eine Auswahl ihrer Werke. Der ebenfalls aus der Schweiz stammende, 32-jährige Benedikt Ambühl stellt in Meggen einige seiner Skulpturen zur Schau. Der Mönchaltdorfer Künstler konzentriert sich insbesondere auf die Verarbeitung von Holz.

Fotografie von Mirjam Landolt. (Bild: Mirjam Landolt)

Fotografie von Mirjam Landolt. (Bild: Mirjam Landolt)

Die Stiftung WIF bezweckt, die Kultur in der Zentralschweiz zu fördern, Jugendprojekte durchzuführen und karitativ tätig zu sein. Ihr Sitz ist in Küssnacht am Rigi.

pd/chg

Öffnungszeiten:

Donnerstag, 17. November: 20 bis 23 Uhr Vernissage mit musikalischer Begleitung, Nicole Hitz (Gesang) und Jeannette Suter (Piano)
Freitag und Samstag: 9 bis 20 Uhr
Sonntag: 9 bis 17 Uhr

Küsterhaus Meggen, unterhalb der Magdalenenkirche