Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Mehr als 900'000 Franken – Spendenziel für Valeria schon übertroffen

Nur gerade drei Tage nach dem Start der Spendenaktion «Rette Valeria» sind die 900'000 Franken für Valeria aus Horw beisammen. Die Eltern sind «sprachlos und zutiefst berührt».
Roman Hodel
Mario und Alexandra Schenkel mit ihrer Tochter Valeria daheim im Garten – am Freitag startete das Crowdfunding «Rette Valeria». (Bild: Pius Amrein, Horw, 25. April 2019)

Mario und Alexandra Schenkel mit ihrer Tochter Valeria daheim im Garten – am Freitag startete das Crowdfunding «Rette Valeria». (Bild: Pius Amrein, Horw, 25. April 2019)

Das ist beeindruckend: Am vergangenen Freitag startete das Crowdfunding für die schwerkranke Valeria aus Horw – und am Sonntagabend sind bereits mehr als die angepeilten 900'000 Franken zusammengekommen. «Wir sind sprachlos und zutiefst berührt von all den lieben Menschen, die uns helfen Valeria zu retten, danke», sagt ihr Vater Mario Schenkel. Das Geld stammt von über 10'000 Spendern. Hinzu kommen die Einnahmen von drei Konzerten, einer speziellen Bar am Löwengraben und einer grossen Ballonaktion am vergangenen Wochenende.

Gesammelt wird das Geld über die Crowdfunding-Plattform Gofundme. Gemäss deren Medienstelle handelt es sich auf der Plattform um den erfolgreichsten Kampagnenstart im Bereich Medizin in Europa.

Die einjährige Valeria leidet an einem extrem seltenen, nicht vererbbaren Defekt auf dem Gen namens KCNT1 – weltweit sind nur etwa 100 Personen davon betroffen. Um den Gendefekt zu beheben, arbeiten Forscher der Yale University in den USA an einem Medikament, das Valeria helfen soll (siehe Link). Die Therapie kostet allerdings 1,8 Millionen Franken – die Hälfte davon hatte die Familie bereits beisammen.

Sämtliche Spenden über dem Ziel von 900'000 Franken kann Familie Schenkel übrigens auch gut gebrauchen. Laut Vater Mario Schenkel sind die Kosten für die Behandlung von Valeria schwer abschätzbar - da es sich um keine Standardtherapie handelt. Mit dem zusätzlichen Geld könne man daher die Kosten decken.

Hinweis: Wie geht es weiter mit Valeria? Alle, die mit ihr in Kontakt bleiben möchten, können sich auf der Webseite www.rette-valeria.ch für den Newsletter anmelden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.