Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Mehr Gehör für die Agglomeration

Redaktionelle Mitarbeiterin Stadt/Region Gabriela Jordan über die Forderung eines eigenen Gemeindeverbands der Grünen.
Gabriela Jordan, Redaktionelle Mitarbeiterin Stadt/Region
Gabriela Jordan, Ressort Stadt/Region Luzern (Bild: Manuela Jans-Koch (LZ) (Luzerner Zeitung))

Gabriela Jordan, Ressort Stadt/Region Luzern (Bild: Manuela Jans-Koch (LZ) (Luzerner Zeitung))

Betrifft ein Anliegen mehrere Kommunen, gilt der Verband Luzerner Gemeinden (VLG) als einziger Ansprechpartner für den Kanton. Zwar verleiht dies den Gemeinden ein stärkeres Gewicht, für kleinräumigere Interessen ist der Weg zum Kanton jedoch blockiert. Das ist besonders den Agglomerationsgemeinden ein Dorn im Auge, die mit ihren Anliegen gegenüber den zahlreicheren Landgemeinden weniger Gehör finden.

Daher fordern die Grünen nun einen eigenen Gemeindeverband: Der Luzerner Stadtrat soll die Lancierung eines solchen mit Emmen, Kriens, Horw und Ebikon prüfen – und auf einen Wiedereintritt in den VLG verzichten. Doch die gleichen fünf Akteure sind bereits Teil des Kooperationsprojekts K5. Dieses ist primär zwar kein eigentlicher Verband, doch der Aufbau eines parallelen Gremiums ergibt kaum Sinn.

Der Vorstoss der Grünen zeigt aber, dass es eine Diskussion über die Schwächen des VLG braucht. Die Chance sollte auch genutzt werden, eine Sektion für die Agglomeration innerhalb des VLG oder den K5-Ausbau zu prüfen.

Gabriela Jordan, redaktionelle Mitarbeiterin Stadt/Region

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.