Mehr Lucerne Festival fürs Volk?

Tickets fürs Lucerne Festival gehen unter der Hand weg, kritisiert die Chance 21 und lanciert eine Volksmotion. Das stösst bei den Organisatoren auf Unverständnis.

Drucken
Teilen
Das Mahler Chamber Orchestra am Lucerne Festival im Sommer 2010. (Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ)

Das Mahler Chamber Orchestra am Lucerne Festival im Sommer 2010. (Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ)

Am Lucerne Festival im Sommer soll mindestens ein Viertel der Eintrittskarten in den öffentlichen Verkauf gelangen - bei jedem Konzert und für jede Preiskategorie. «Wenn bekannte Dirigenten oder Solisten auftreten, werden diese Tickets oft von reichen Sponsoren gekauft und unter der Hand vergeben», sagt Ingrid Meier von der Chance 21. «Die ganze Bevölkerung bezahlt via Steuern ihren Teil ans Festival, am Ende profitiert aber eine kleine Minderheit.»

Bei Lucerne Festival ist man erstaunt über die Motion. Beim Sommerfestival seien «für 90 Prozent aller Veranstaltungen ausreichend Tickets in allen Preiskategorien im öffentlichen Verkauf», so Mediensprecherin Barbara Higgs. Bei Konzerten mit besonders grosser Nachfrage könnten aber Sponsoren, Förderer und Freunde des Lucerne Festival von einer Vorbezugsberechtigung Gebrauch machen.

Barbara Inglin

Den ausführlichen Artikel finden Sie in der Freitagsausgabe der Neuen Luzerner Zeitung.

pd/zim

Sponsoren und Freunde des Lucerne Festival haben beim Ticketkauf ein Vorbezugsrecht. Was halten Sie davon? Hat die Initiative der Chance 21 vor dem Volk eine Chance? Loggen Sie sich ein, geben Sie ihren Kommentar ab und diskutieren Sie mit.