Mehr Luzerner Schüler im Niveau A

Das Prozedere des Übertrittsverfahrens von der Primarschule in die Sekundarstufe I im Kanton Luzern ist abgeschlossen. Insgesamt gehen 35 Schülerinnen und Schüler mehr ins Niveau A als im Vorjahr.

Drucken
Teilen
Das Übertrittsverfahren Primarschule - Sekundarstufe I für das Jahr 2012 ist abgeschlossen. (Symbolbild Neue ZZ)

Das Übertrittsverfahren Primarschule - Sekundarstufe I für das Jahr 2012 ist abgeschlossen. (Symbolbild Neue ZZ)

Wie die Dienststelle Volksschulbildung des Kantons Luzern schreibt, haben insgesamt 4162 (Vorjahr 4235) Lernende der sechsten Primarklassen am Übertrittsverfahren teilgenommen. Vier Beschwerden gegen die Übertrittsentscheide seien eingegangen. Zwei davon konnten mittels Gesprächen erledigt werden. 

Grösste Veränderungen bei Niveau A und B

Im Vergleich zum Vorjahr gab es die grössten Verschiebungen in den Niveaus A (35 Schülerinnen und Schüler mehr als im Vorjahr) und B (- 38). Bei den Niveaus C (+9) und D (-11) sind die Veränderungen nur marginal. Zudem gab es weniger Übertritte in die Kantonsschule (-62) und weniger Repetenten in der 6. Klasse (-6).   

Folgende Ergebnisse liegen vor (in Klammer die Zahlen vom Vorjahr):

Eintritte in das Niveau A             896 (861)
Eintritte in das Niveau B           1340 (1378)
Eintritte in das Niveau C           1111 (1102)
Eintritte in das Niveau D               72  (83)
Eintritte in die Kantonsschule     721 (783)
Freiwillige Repetition 6. Klasse    22 (28)

pd/ks

Übertrittsverfahren in die Sekundarstufe I

Das Übertrittsverfahren für die Sekundarschule oder das Langzeitgymnasium durchlaufen alle Schülerinnen und Schüler der Primarschule. Es beginnt im zweiten Semester der 5. Klasse und wird in der 6. Klasse abgeschlossen. Die Eltern und die Klassenlehrperson entscheiden dann gemeinsam, welches Niveau (A, B, C, D oder Kantonsschule) das Kind im nächsten Schuljahr besuchen wird.