Mehr Platz für Wilde auf der Bahnhofstrasse

Stadt und Kanton Luzern und Vertreter der Fasnachtsorganisationen haben sich an einem runden Tisch darauf geeinigt, dass die Zone auf dem Jesuiten- und Theaterplatz ausgeweitet wird. Die wilden Gruppierungen erhalten im Gegenzug mehr Platz auf der Bahnhofstrasse.

Drucken
Teilen
Wilde, hier am letztjährigen Umzug der Weyzunft am Güdismontag, erhalten auf der Bahnhofstrasse mehr Platz. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)

Wilde, hier am letztjährigen Umzug der Weyzunft am Güdismontag, erhalten auf der Bahnhofstrasse mehr Platz. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)

Die grösste Veränderung ist, dass sich der Monstercorso der Vereinigten neu zwischen Hirschengraben und Bahnhofstrasse aufstellen wird. Dadurch kann die Bahnhofstrasse am Dienstagabend entlastet werden, wie die Stadt Luzern in einer Mitteilung schreibt. Im Gegenzug werden die bisher vor allem durch Wilde belegten Jesuiten- und der Theaterplatz als Guuger-, Kultur, Intrigier- und Theaterplätze definiert. Damit soll diesen Gruppen mehr Platz geboten werden.

Die Vertreter haben sich am runden Tisch auch darauf geeinigt, dass auf das Erscheinungsbild der Verpflegungsstände mehr Wert gelegt werden soll, nachdem dies sowohl am Runden Tisch als auch in einer Online-Umfrage der Stadt Luzern kritisiert worden war.

Die Bewerbungsfrist für die Verpflegungsstände ist Ende November abgelaufen. Die Stände werden wiederum so platziert, dass die Altstadt entlastet werden kann.

pd/rem