Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Mehr Schutz vor Hochwasser

Die Modellversuche für den Umbau des Luzerner Würzenbachs stehen vor der Auswertung. Die Umsetzung ist für 2019 geplant.
Sandra Monika Ziegler
Der Einlauf des Entlastungsstollens beim Würzenbach (links im Bild) war beim Hochwasser 2015 verstopft. (Bild: Beatrice Vogel (Luzern, 17. Juni 2015))

Der Einlauf des Entlastungsstollens beim Würzenbach (links im Bild) war beim Hochwasser 2015 verstopft. (Bild: Beatrice Vogel (Luzern, 17. Juni 2015))

Das Hochwasser vom Sommer 2015 hat im Stadtluzerner Würzenbachquartier zu Millionenschäden geführt. Die Gebäudeversicherung sprach von drei bis vier Millionen Franken.

Besonders betroffen waren damals die Gebiete entlang der Würzenbach- und Kreuzbuchstrasse, starke Schäden entstanden beispielsweise im Romerohaus (wir berichteten).

Hauptproblem war das Auffangbecken

Grund für die Überflutungen war die Verstopfung des Entlastungsstollens durch Schwemmholz und Geschiebe. Dadurch konnte der Stollen seine Funktion nicht mehr erfüllen, das Wasser staute sich und floss unkontrolliert über die Mauer. Geschätzte 20 Kubikmeter Wasser pro Sekunde stürzten den Würzenbach herunter. Zudem versagte die Feindosierung, die über einen ferngesteuerten Schieber erfolgen sollte. Dies, weil die dafür notwendige Elektronik ausstieg.

Das Auffangbecken Hinterwürzenbach reguliert den natürlichen Bachlauf. Sobald der Würzenbach mehr als drei Kubikmeter Wasser pro Sekunde führt, gelangt das restliche Wasser in das Becken und von dort in die Stollen. Nun soll der Einlauf in den Entlastungsstollen optimiert werden, die Schutzmauer und die Rechen ebenso. Dazu werden hydraulische Modellversuche in Laboren der ETH Zürich durchgeführt. Dafür haben die Forscher ein um das Fünfzehnfache verkleinertes Modell des Bachs und des Stollens nachgebaut (Artikel vom 20. Dezember 2017). Die Ergebnisse werden im Verlauf des Sommers erwartet und bilden die Grundlage der Optimierung. Die bauliche Umsetzung ist im ersten Halbjahr 2019 vorgesehen.

Für Projekte, die den Hochwasserschutz betreffen, ist der Kanton zuständig. Für das Betreiben und den Unterhalt die Stadt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.