Universität Luzern: Mehr Studenten – aber weniger als prognostiziert

Im vergangenen Jahr haben 3028 Personen an der Uni Luzern studiert. Das sind mehr als im Vorjahr. Ein Anstieg gab es auch bei den Drittmitteln.

Roseline Troxler
Drucken
Teilen
Start des Herbstsemesters 2019: Damals waren über 3000 Studenten an der Uni Luzern eingeschrieben. 16. September 2019 in Luzern.

Start des Herbstsemesters 2019: Damals waren über 3000 Studenten an der Uni Luzern eingeschrieben. 16. September 2019 in Luzern.

Bild: Boris Bürgisser (16. September 2019)

Die Universität hat ihren Jahresbericht 2019 publiziert. Im Herbstsemester des vergangenen Jahres haben 3028 Studenten an der Uni Luzern studiert. Das sind 21 Studenten mehr als noch im Herbstsemester 2018. Dennoch schreibt die Uni im Jahresbericht, dass die prognostizierten Studentenzahlen «nicht ganz erreicht» wurden. Inklusive Weiterbildung waren letztes Jahr 3475 Personen an der Uni Luzern eingeschrieben. Grösste Fakultät war mit 1276 Studenten die rechtswissenschaftliche Fakultät.

Insgesamt haben letztes Jahr 576 Festangestellte an der Universität Luzern gearbeitet – davon 73 Professorinnen und Professoren.

Jahresrechnung schliesst leicht im Minus ab

Die Jahresrechnung schliesst im 2019 mit einem Aufwand von rund 68,9 Millionen Franken ab. Das Ergebnis liegt mit einem Minus von 0,2 Millionen Franken leicht unter dem Budget, wie es in der Mitteilung der Universität Luzern heisst. Gestiegen gegenüber dem Vorjahr sei der Personalaufwand. Dies liege unter anderem am Aufbau der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät und am neu gegründeten Departement Gesundheitswissenschaften und Medizin.

Vergangenes Jahr hat die Uni 5,33 Millionen Franken an Drittmitteln für die Forschung eingeworben. Dies sei ein «bemerkenswerter Anstieg». Die Drittmittel belaufen sich total auf 10,8 Millionen Franken.