Meierskappel sagt Ja zur Arbeitszone

An der ausserordentlichen Gemeindeversammlung wurde die Teiländerung des Zonenplans Hellmühle angenommen.

Drucken
Teilen

Die Meierskappeler Stimmbürger sagen Ja zur Teiländerung des Zonenplans Hellmühle. An der ausserordentlichen Gemeindeversammlung vom 5. November stimmten alle 49 Anwesenden für die Änderung. Darin enthalten ist eine Einzonung einer Fläche von 809 Quadratmetern in die Arbeitszone, weil die dort ansässigen Betriebe mehr Platz benötigen.

Zudem wird die Zufahrt zum Salzsilo der Gemeinde besser erschlossen. Der Gewässerraum des Dietschibergbachs wird als Gewässerschutzzone in die Ortsplanung aufgenommen. (pd/bev)