Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Kolumne

Kondensstreifen zum Tagträumen

Wohin dieses Flugzeug wohl unterwegs war? Unwichtig, denn die geschwungenen Kondensstreifen regen zum Träumen an.
Yasmin Kunz
Ein Blick in den Himmel und die Gedanken schweifen ab. Bild: Pius Amrein (Eschenbach, 13. Februar 2019)

Ein Blick in den Himmel und die Gedanken schweifen ab. Bild: Pius Amrein (Eschenbach, 13. Februar 2019)

Ich habe einen Fensterplatz. Das ist nicht neu, das zieht sich durch meine gesamte «Karriere». Von der Primarschule bis hin zum Arbeitsplatz auf der Redaktion. Damit meine ich keineswegs, dass ich gewisse Dinge nicht mitbekomme, weil ich abgelenkt bin. Aber es tut gut, ab und zu in den Himmel zu schauen, statt in den Bildschirm zu starren. Wenn es auch meist nur ein flüchtiger Moment ist. Ein paar Sekunden den Tagträumen nachhängen.

Häufig, wenn ich das tue, sehe ich am Himmel über dem Maihof Kondensstreifen. Dann frage ich mich – wie zum Beispiel jetzt, beim Verfassen dieses Textes – wohin das Flugzeug wohl unterwegs ist. Gibt es für die Passagiere Strandferien auf Gran Canaria? Haben sie einen mehrstündigen Flug vor sich? Vielleicht in die Grossstadt New York? Wie beschäftigen sie sich? Machen sie es wie ich und lesen Bücher oder hören Musik? Machen sie es wie mein Arbeitskollege und schauen einen Film nach dem anderen, bis das Flugzeug zur Landung ansetzt? Fragen über Fragen. Antworten braucht es nicht. Sie würden die Tagträume ruinieren.

Wohin das Flugzeug unterwegs war, welches auf dem Bild Schlangenlinien an den Himmel zeichnete, entzieht sich meiner Kenntnis. Der Fotograf äusserte aufgrund der geschwungenen Linien den Verdacht, dass Pilot und Co-Pilot sich womöglich uneinig waren, wohin die Reise gehen soll. Eine Linkskurve, eine Rechtskurve. Pius Amrein, Fotograf bei unserer Zeitung, hat die Kondensstreifen über Eschenbach festgehalten. Am Horizont ist unter anderem der Pilatus zu erkennen.

Ob im Cockpit tatsächlich Unentschlossenheit geherrscht hat, können wir nicht ausschliessen. Doch ist es eher unwahrscheinlich. Wie dem auch sei: Immerhin haben die Piloten mit den gezeichneten Streifen am Himmel nicht nur Eschenbachern ein paar Sekunden zum Tagträumen beschert, sondern auch mich verführt, gedanklich abzuschweifen. Vielleicht geht es Ihnen genauso, wenn Sie das Bild betrachten oder in den Himmel schauen. Dann wünsche ich Ihnen schöne Träume.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.