MEINUNG: Wie war der siebte «Tatort» aus Luzern?

Am Sonntagabend lief die siebte Folge des «Tatort» aus Luzern. Wie hat Ihnen die neuste Folge «Verfolgt» gefallen? Sagen Sie uns Ihre Meinung.

Drucken
Teilen
Reto Flückiger (Stefan Gubser, links) muss von seiner Kollegin Liz Ritschard (Delia Mayer) und von Regierungsrat Mattman (Jean-Pierre Cornu) zurückgehalten werden. (Bild: SRF / Daniel Winkler)

Reto Flückiger (Stefan Gubser, links) muss von seiner Kollegin Liz Ritschard (Delia Mayer) und von Regierungsrat Mattman (Jean-Pierre Cornu) zurückgehalten werden. (Bild: SRF / Daniel Winkler)

Im siebten Luzerner «Tatort» ging es um Betrug, Eifersucht und das Schweizer Bankgeheimnis. Im Wettlauf gegen die Zeit gelangen die Ermittler bis in die höchsten Kreise der Finanzwelt und Politik.

Ihre Meinung interessiert uns! Loggen Sie sich ein und geben Sie gleich unten Ihren Kommentar zum Tatort «Verfolgt», der siebten Folge aus Luzern, ab. Hat Ihnen der Film gefallen? Sind Ihnen Kommissar Reto Flückiger (Stefan Gubser) und seine Kollegin Liz Ritschard (Delia Mayer) positiv oder negativ aufgefallen? Sind Sie gleicher Meinung wie unser Film-Kritiker (siehe blaue Box)?

Stefan Gubser als Reto Flückiger und Delia Mayer als Liz Ritschard.
18 Bilder
Regierungsrat Mattmann (Jean-Pierre Cornu, 2.von links) empfängt den deutschen Staatssekretär. Neben ihm der CEO der Bank von Wyl, Werner Sonderer (Pierre Siegenthaler, 2.von rechts). (Bild: SRF/Daniel Winkler)
Reto Flückiger (Stefan Gubser) befragt Ilka Behrens (Karina Plachetka). (Bild: SRF/Daniel Winkler)
Reto Flückiger (Stefan Gubser, M.) holt Bankdirektor Sonderer (Pierre Siegenthaler, r.) aus der Konferenz. (Bild: SRF/Daniel Winkler)
Thomas Behrens (Alexander Beyer, rechts) erzählt Reto Flückiger (Stefan Gubser), dass er sich verfolgt fühlt. (Bild: SRF/Daniel Winkler)
Delia Mayer als Liz Ritschard und Georg Scharegg als Michael Straub, Mann der Ermordeten. (Bild: SRF/Daniel Winkler)
Reto Flückiger (Stefan Gubser, l.) muss von seiner Kollegin Liz Ritschard (Delia Mayer) und von Regierungsrat Mattman (Jean-Pierre Cornu, M.) zurückgehalten werden. (Bild: SRF/Daniel Winkler)
Yvonne Veitli (Sabina Schneebeli) untersucht die Leiche von Susanne Straub (Nora Koller). (Bild: SRF/Daniel Winkler)
Markus Scheumann als Staatssekretär Demand. (Bild: SRF/Daniel Winkler)
Bei der Bank von Wyl: (von links) Kenneth Huber als Markus Reichlin, Pierre Siegenthaler als CEO Werner Sonderer, Stefan Gubser als Reto Flückiger und Delia Mayer als Liz Ritschard. (Bild: SRF/Daniel Winkler)
Pierre Siegenthaler als Werner Sonderer (links) und Kenneth Huber als Markus Reichlin. (Bild: SRF/Daniel Winkler)
Beraten sich: deutscher Staatssekretär Demand (Markus Scheumann, links) und Regierungsrat Eugen Mattmann (Jean-Pierre Cornu).
Kenneth Huber als Markus Reichlin. (Bild: SRF/Daniel Winkler)
Georg Scharegg als Michael Straub. (Bild: SRF/Daniel Winkler)
Jean-Pierre Cornu als Eugen Mattmann (Bild: SRF/Daniel Winkler)
Margot Gödrös als Frau Stiegeler. (Bild: SRF/Daniel Winkler)
Karina Plachetka als Ilka Behrens. (Bild: SRF/Daniel Winkler)
Alexander Beyer als Thomas Behrens. (Bild: SRF/Daniel Winkler)

Stefan Gubser als Reto Flückiger und Delia Mayer als Liz Ritschard.

Der neue Luzerner «Tatort» ist schwere Kost

Eine Frau liegt tot in einer Wohnung an der Spitalstrasse in Luzern. Der mutmassliche Hintergrund: ein Beziehungsdelikt. Immerhin hatte die Frau eine Affäre mit einem verheirateten Mann, inklusive eifersüchtigem Partner. Doch was vermeintlich klassisch beginnt, entwickelt sich immer stärker in eine ganz andere Richtung. Plötzlich geht es nicht mehr um die grosse Liebe, sondern ums grosse Geld.

Stimmig und dunkel

Etwa so viel kann man über «Verfolgt», den neuen «Tatort» aus Luzern, verraten, ohne die Spannung schon im Vorfeld zu zerstören. Und es wäre schade, wenn man jemanden vom Einschalten abhalten würde, es lohnt sich nämlich: Die siebte Folge aus Luzern ist ein stimmiger, dunkler Krimi. In hektischen Einstellungen geht es durch das herbstliche Luzern, und die Spannung wird hochgehalten bis zum Schluss. Zwar ist die Auflösung am Schluss etwas gar konstruiert, aber komplett abstrus wirkt sie nicht.

Böser Regierungsrat

Einmal mehr gehört der stärkste Auftritt nicht dem Ermittlerduo. Reto Flückiger (Stefan Gubser) und Kollegin Liz Ritschard (Delia Meyer) drängen kaum in den Vordergrund. Neben ihrer Arbeit treten sie nicht in Aktion. Grandios ist dafür wiederum Regierungsrat Mattmann (Jean-Pierre Cornu). Der Chef von Flückiger mischt sich wieder ein, wo er nur kann (aber eigentlich nicht sollte), und spielt dabei eine mehr als nur unglückliche Rolle. Selten war eine Figur in der Nebenrolle so überzeugend böse.

Ansonsten gefällt vor allem die Art, wie Regisseur Tobias Ineichen den Fall inszeniert. In schnellen Schnitten hetzt die Geschichte voran. Der Titel «Verfolgt» kann durchaus wörtlich genommen werden. Ruhe stellt sich nur selten ein.

Willkommene Zumutung

Die wunderbar herbstlichen Bilder aus Luzern, die der ganzen Folge als Kulisse dienen, können aber nicht verhindern, dass hier ein sehr pessimistisches Weltbild vermittelt wird. Heil aus der ganzen Sache raus kommt keiner. «Verfolgt» ist keine leichte Kost. Aber eine willkommene Zumutung für den Sonntagabend.

Michael Graber