MENZBERG: Filmreife Sujets gezeigt

Am 43 Nummern starken Umzug wirkten über 900 Fasnächtler mit. Für den guten Ton sorgten die Rieseninstrumente einer Zunft.

Drucken
Teilen
Die Gige-Zunft aus Doppleschwand brachte ihr Zunftsymbol gleich zweimal in gigantischer Ausführung mit. (Bild Manuela Liem)

Die Gige-Zunft aus Doppleschwand brachte ihr Zunftsymbol gleich zweimal in gigantischer Ausführung mit. (Bild Manuela Liem)

ml. Rund um den Dorfplatz von Menzberg versammelten sich gestern 600 Zuschauer. Trotz kühler Temperaturen und Schneefall wollten sie den knapp eineinhalbstündigen Umzug nicht verpassen. Dieser findet alle drei Jahre im Wechsel mit Romoos und Menznau statt.

Heuer wurde der Umzug vom Fasnachtsverein Menzberg organisiert. Und war wortwörtlich filmreif: Dafür sorgte die Guuggenmusig Seewooggosler aus Menznau. Alle Musikanten trugen eine Filmkamera auf dem Kopf und wurden von einer grossen Oscar-Statue begleitet.

Klimawandel und Riesengeigen

Einige Themen schienen die Umzugsteilnehmer im letzten Jahr besonders beschäftigt zu haben: der Trubel rund um die Edelweisshemden, die Skandale der Fifa und von VW sowie der Film über die kleinen gelben Minions. Diese Sujets wurden gleich mehrmals aufgegriffen.

Einige Wagen schafften es zu faszinieren: etwa die überdimensional grossen Holzgeigen der Gige-Zunft aus Doppleschwand. Die Fasnacht kann aber auch zum Nachdenken anregen. Dies bewies die Nummer der Rohrmatt-Fasnacht zum Thema Klimawandel. Mahnende Sprüche, Sorge zur Erde zu tragen, zierten den Umzugswagen. Verbildlicht wurde dies durch einen Skifahrer, der auf einem Grasfleck hinterhergezogen wurde.