Messe Luzern: «Der Klotz ist ein Affront»

Auf der Allmend soll ein riesiger Kunst-Würfel ausgestellt werden. Der Messe Luzern passt das nicht. Sie prüft eine Einsprache.

Drucken
Teilen
«Der Klotz» von Felix Kuhn. (Bild: PD)

«Der Klotz» von Felix Kuhn. (Bild: PD)

Die Messe Luzern AG will gegen das Kunstwerk «Der Klotz», das in der Vorzone Allmend entstehen soll, eine Einsprache machen. Dies sei möglich, falls es für den sechs mal sechs Meter grossen Betonwürfel eine Baubewilligung brauche. «Dieser Klotz ist ein Affront und eine riesige Enttäuschung», wettert Markus Lauber, Geschäftsleiter der Messe Luzern AG. «Wir werden uns auf jeden Fall dagegen wehren.»

Die Verantwortlichen bei der Stadt konnten am Donnerstag nicht sagen, ob eine Baubewilligung für den Würfel nötig ist. Man werde dies abklären.

Beim FC Luzern will man sich nicht zum Werk äussern. «Für uns ist nur wichtig, dass der Klotz nicht im Weg steht», sagt FCL-CEO Thomas Schönberger. Kulturschaffende hingegen äussern sich positiv.

Barbara Inglin

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung.


 

Diskutieren Sie mit!

Gefällt Ihnen «Der Klotz»? Sind 140'000 Franken für dieses Gebilde gut investiert? Oder ist es einfach moderne Kunst? Geben Sie Ihren Kommentar unten ab.