Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

METEOROLOGIE: So nass war es in 153 Jahren noch nie

Das erste Halbjahr 2016 geht als regenreichstes in die Geschichte ein. Trotzdem kamen Sonnen­hungrige im Frühling auf ihre Kosten.
Yasmin Kunz
Im Regen: das diesjährige Luzerner Fest. (Bild Pius Amrein)

Im Regen: das diesjährige Luzerner Fest. (Bild Pius Amrein)

Yasmin Kunz

875 Millimeter Regen sind im Kanton Luzern zwischen Januar und Juni 2016 gefallen. So nass war es seit Messbeginn 1864 noch nie in der ersten Jahreshälfte. Der Durchschnitt liegt bei 550 Millimeter Niederschlag, wie Meteo Schweiz auf Anfrage mitteilt. Luzern hat dieses Jahr 75 Prozent der durchschnittlichen Jahresmenge von 1173 Millimetern schon erreicht. Andere Kantone sind noch näher an ihrem Jahres-Soll: Basel hat beispielsweise mit 732 Millimetern bereits 90 Prozent und Neuenburg mit 771 Millimetern 80 Prozent erreicht.

Mai und Juni besonders nass

Grund für die hohen Werte seien die anhaltend niederschlagsreichen Witterungsverhältnisse seit Jahresbeginn, schreibt Meteo Schweiz. «Es gab im ersten Halbjahr keine lang andauernde Schönwetterphase mit stabilen Hochdruckverhältnissen», sagt Barbara Galliker von Meteo Schweiz. Letztlich sei es eine «natürliche Variabilität – etwa zu vergleichen mit dem letzten Herbst, der nicht der Norm entsprach, weil er zu trocken war», erklärt Galliker.

Der diesjährige Mai stach punkto Niederschlag besonders heraus: 270 Millimeter Niederschlag wurden in Luzern gemessen – so viel wie noch nie in den letzten 153 Jahren. Verglichen mit der durchschnittlichen Niederschlagsmenge von 128 Millimetern, brachte der Mai also mehr als das Doppelte an Regen (Ausgabe vom 1. Juni). Auch der Juni 2016 war nässer als der Durchschnitt. Am Messstandort Engelberg wurde eine Niederschlagsmenge von 204 Millimetern gemessen. Der Normwert liegt bei 178. Im Gegensatz zu den Monaten Mai und Juni wies der Juli 2016 mit 163 Millimeter Niederschlag nur 13 Millimeter mehr auf als ein durchschnittlicher Juli.

Bei den Temperaturen gibt es heuer keine Rekorde zu vermelden. Das erste Halbjahr im Kanton Luzern war im Vergleich zum langjährigen Schnitt 0,9 Grad zu mild. Die durchschnittliche Temperatur im ersten Halbjahr lag bei 8,7 Grad. Über die ganze Schweiz gemittelt war es in den ersten sechs Monaten 0,7 Grad zu mild. Im Monat Juli zeigte das Thermometer mit 20,1 Grad gar ein Grad mehr an als ein durchschnittlicher Juli.

Interessant: Selbst wenn der Kanton betreffend Niederschlagsmenge Rekordzahlen zu verzeichnen hat, mangelte es den Luzernerinnen und Luzernern zumindest im Frühling nicht an Sonnenstunden. Das galt auch für den an sich nassen Monat Mai, als die Sonne während 165 Stunden schien und damit vier Stunden mehr als im Durchschnitt. Überdies begann das zweite Halbjahr viel versprechend: Der Monat Juli wies mit 216 Sonnenstunden mehr auf als der Durchschnitt, der bei 201 Sonnenstunden liegt.

Wetterschmöcker sind uneins

So weit die Fakten. Was sagt der Muo­tataler Wetterschmöcker Roman Ulrich, auch «Jöri» genannt, zum durchzogenen Wetter? Vor einigen Monaten hatte er noch einen «rechten Sommer» prophezeit. Ist er zufrieden mit seiner Prognose? «Der Sommer kann auch recht sein, wenn er weniger schön ist als im Vorjahr. Aber ganz ehrlich: Ein bisschen mehr Sonne und weniger Niederschlag hätten mehr meinem Gusto entsprochen.» Im Muotatal und im Bisisthal habe man häufig vom Föhn profitieren können, sagt Ulrich. «Wir hatten dadurch doch hin und wieder Sonne im Gegensatz zu anderen Zentralschweizer Orten.» Welche Wettervorhersagen machen die Innerschweizer Wetterschmöcker für den Herbst? «Das ist ganz unterschiedlich. Gemäss zwei Kollegen dürfte im August sogar Schnee fallen. Andere hingegen sagen einen heissen Monat voraus. Ich glaube, dass es bis am 12. August viel regnen wird, anschliessend aber haben wir viele schöne Tage.»

Bild: Grafik Lea Siegwart / Neue LZ

Bild: Grafik Lea Siegwart / Neue LZ

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.