Migration: Uni Luzern forscht beim Bund mit

Die Universität Luzern erhält 684'000 Franken. Dafür soll sie herausfinden, wie sich die Asylpolitiken zwischen Staaten beeinflussen.

Drucken
Teilen

Bewegen sich im Bereich Migration nicht nur Menschen, sondern auch Politiken von einem Staat zum anderen? Dieser Frage geht eine Studie am politikwissenschaftlichen Seminar der Universität Luzern nach, die Teil des Nationalen Forschungsschwerpunkts «on the move» ist. Dabei wird laut einer Mitteilung der Universität Luzern untersucht, inwiefern sich Staaten bei der Ausgestaltung der Asylpolitik gegenseitig beeinflussen.

In diesem Rahmen erhält die Uni Drittmittel in der Höhe von 684'000 Franken. Bereits am ersten Teil dieses Forschungsprogrammes hatte die Uni teilgenommen und die Situation von Sans-Papiers untersucht. (pd/uus)

Universität Luzern schafft Einrichtung in Uri

Das universitäre Institut mit dem Namen «Kulturen der Alpen» wird in Zusammenarbeit mit der Universität Luzern ab kommendem Jahr geführt. Vorerst bis 2022 forschen in Altdorf Professoren und Doktoranden der Uni Luzern fächerübergreifend. Uri beteiligt sich in der Startphase mit 100'000 Franken pro Jahr am Institut.
Bruno Arnold