Mike Hauser und Silvio Bonzanigo sitzen neu im Luzerner Stadtparlament – Links-Grün verpasst absolute Mehrheit

Die grossen Wahlsieger sind auch in der Stadt Luzern die Grünen: Sie legen um 4 Sitze zu. Das auf Kosten von Juso, CVP und SVP. Bei den neu Gewählten gibt es auch einige Namen, die aufhorchen lassen.

Robert Knobel und Beatrice Vogel
Drucken
Teilen

Analyse und Reaktionen zur künftigen Sitzverteilung im Grossen Stadtrat

Von 7 auf 11 Sitze: Das ist das Resultat der Grünen/Jungen Grünen bei den Parlamentswahlen in der Stadt Luzern. Federn lassen müssen hingegen die SVP, die CVP sowie die Juso, die ihren einzigen Sitz verliert. Zusammen mit der SP (13 Sitze) verfügen die Grünen nun über 24 Mandate im 48-köpfigen Grossen Stadtrat. Also exakt die Hälfte.

Luzern – Sitzverteilung im Grossen Stadtrat

48 Sitze
Junge Grüne
2
Sitze
+1
Grüne
9
Sitze
+3
SP
13
Sitze
GLP
4
Sitze
CVP
6
Sitze
–1
FDP
9
Sitze
SVP
5
Sitze
–2
Juso
0
Sitze
–1

Bisher war es die «Öko-Allianz», welche die Politik im Luzerner Stadtparlament bestimmte: SP, Grüne und GLP hatten zusammen eine absolute Mehrheit (25 Sitze). Diese haben sie nun zwar noch weiter ausgebaut. Doch da die GLP seit einiger Zeit deutlich mit den Bürgerlichen flirtet, ist die Allianz inzwischen nicht mehr schlagkräftig. Somit stehen sich neu also zwei exakt gleich starke Blöcke gegenüber: Links-Grün gegen Bürgerlich-GLP.

Grüne: «Resultat übertrifft unsere Erwartungen»

«Sensationell!», kommentiert Martin Abele, Präsident der Stadtluzerner Grünen, den Wahlerfolg seiner Partei. «Wir waren optimistisch, aber dieses Resultat übertrifft unsere Erwartungen.» Auch über das «fantastische Resultat» von Stadtrat Adrian Borgula freut sich der Parteipräsident. Grund für den Erfolg sei nicht nur die grüne Welle, so Abele. Er liest vom Wahlergebnis auch ab, dass die Menschen in den aktuell unsicheren Zeiten nach einer nachhaltigen Politik verlangen, «und diese können wir bieten». Dass sich die Entscheidungsfindung im Grossen Stadtrat in den nächsten vier Jahren stark verändern wird, glaubt Abele nicht, wobei sich Links-Grün jetzt in einer komfortableren Ausgangslage befinde, insbesondere, um soziale Anliegen durchzusetzen: «Aber die GLP wird weiter das Zünglein an der Waage sein.» Er sei jedoch erstaunt, dass diese nicht wie andernorts zugelegt habe.

Bitter ist der Wahlausgang insbesondere für die CVP. Ihr Sinkflug setzt sich fort: Schon 2016 büssten die Christdemokraten zwei Sitze ein, nun kommt ein weiterer Sitzverlust hinzu. Immerhin wurde bei der CVP niemand abgewählt – der verlorene Sitz ist derjenige von Albert Schwarzenbach, der nicht mehr kandidierte. «Dass wir den Sitz nicht verteidigen konnten, ist enttäuschend», sagt CVP-Präsidentin Karin Stadelmann. «Aber alle anderen Bisherigen wurden wiedergewählt, was ein Vertrauensbeweis ist.» An der Vielfalt der von der CVP gestellten Kandidatinnen und Kandidaten könne es nicht gelegen haben, ist Stadelmann überzeugt. Zudem werde es im Parlament auch schwieriger:

«Wenn die GLP mit den Bürgerlichen stimmt, gibt es eine Pattsituation.» 

Die SVP – vor vier Jahren noch stabil – trifft es noch härter: Mit neu 5 Sitzen ist die SVP nur noch knapp grösser als die GLP-Fraktion. «Das Wahlergebnis ist sehr unschön», kommentiert SVP-Präsident Dieter Haller den Verlust zweier Sitze sichtlich konsterniert. «Woran es lag, werden wir analysieren müssen.»

Einblick in die Session des Grossen Stadtrates im Rathaus in Luzern.

Einblick in die Session des Grossen Stadtrates im Rathaus in Luzern.

Bild: Pius Amrein (31. Januar 2019)

Aber auch die GLP kann nicht zufrieden sein mit dem Wahlausgang: Die mit 4 Sitzen kleinste Fraktion im Stadtparlament hatte sich zum Ziel gesetzt, zwei zusätzliche Mandate zu gewinnen. Doch die grüne Welle kommt ausschliesslich den Grünen zugute, nicht aber den Grünliberalen, die weiterhin nur 4 Sitze halten. Damit stehen die Stadtluzerner Grünliberalen auch entgegen dem Trend in den grossen Nachbargemeinden, wo die GLP deutlich zulegen konnte. «Wir sind enttäuscht», gibt GLP-Präsident Marcel Dürr unumwunden zu. «Vor vier Jahren haben wir den vierten Sitz nur knapp gewonnen. Jetzt haben wir zwar zugelegt, aber für den Fünften hat es nicht gereicht.» Nachteilig sei sicher gewesen, dass es keine Liste der Jungen GLP gab, so Dürr. «Wir werden aber weiterhin grüne und wirtschaftsfreundliche Politik machen und dafür im Grossen Stadtrat Allianzen mit anderen Parteien bilden.» 

FDP: «Minimalziel erreicht»

Seit acht Jahren unverändert hält die FDP ihre 9 Sitze im Luzerner Stadtparlament. Daran ändert sich auch in den kommenden vier Jahren nichts. «Wir haben unser Minimalziel erreicht, was nicht einfach war angesichts der grünen Welle», sagt FDP-Präsident Fabian Reinhard. Nun werde die Entscheidungsfindung im Parlament sicher nicht einfacher. Und Reinhard weiter:

«Es ist nicht gut, wenn die Entscheide sehr knapp fallen. Unser aller Ziel muss sein, breite Mehrheiten herzustellen.»

Gerade in den aktuell wirtschaftlich schwierigen Zeiten müsse sich die Politik um wichtige Themen kümmern, und Problemlösung statt Problembewirtschaftung betreiben. «In der Verantwortung steht dabei auch die GLP, die Mehrheiten herstellen kann», so Reinhard. 

Das Resultat der SP bestätigt derweil einen Trend, der auch anderswo zu beobachten ist: dass die grünen Gewinne zumindest teilweise auf Kosten der Sozialdemokraten gehen. Im Luzerner Stadtparlament verliert die Juso ihren einzigen Sitz, womit die SP-Fraktion neu nur noch 13 statt 14 Mitglieder zählt. «Der verlorene Juso-Sitz tut weh», sagt SP-Präsident Claudio Soldati. Unter dem Strich sei er aber zufrieden:

«Luzern ist im Aufbruch für eine soziale und ökologische Politik.»

Angesichts des grünen Wahlsiegs sei es sogar bemerkenswert, dass die SP ihre Sitze halten konnte, so Soldati. Durch das akzentuierte Kräfteverhältnis im Grossen Stadtrat sieht der SP-Präsident nun die Bürgerlichen in der Pflicht: «Sie werden der Linken stärker entgegenkommen müssen, beispielsweise für mehr bezahlbaren Wohnraum und eine konsequente Klimapolitik.» 

Die personellen Überraschungen des Wahlgangs sind:

  • Silvio Bonzanigo (SVP) blieb als Stadtrat zwar chancenlos, zieht aber neu ins Stadtparlament ein. Gleichzeitig wurden die amtierenden SVP-Grossstadträte Adrian Achermann und Patrick Zibung abgewählt.
  • Die Strategie der FDP, auf bekannte Namen zu setzen, hat sich ausbezahlt: Hotelier Mike Hauser (mit dem besten Resultat) sowie Kantonsrat Damian Hunkeler wurden ins Stadtparlament gewählt. Andere bekannte FDP-Politiker wie Georges Theiler und Herbert Widmer schafften die Wahl hingegen nicht. Zudem wurde der Bisherige Peter Krummenacher abgewählt.
  • Reine Familiensache ist die Zweier-Delegation der Jungen Grünen: Nachdem bereits Irina Studhalter (27) im Stadtparlament politisiert, nimmt nun auch ihr Bruder Jona Studhalter (25) Platz im Luzerner Rathaus.

Die gewählten Parlamentarier im Bild: 

Mirjam Landwehr, Grüne, 5417 Stimmen (bisher)
48 Bilder
Christian Hochstrasse, Grüne, 5212 Stimmen (bisher)
Heidi Rast, Grüne, 4932 Stimmen (bisher)
Marco Müller, Grüne, 4641 Stimmen (bisher)
Christov Rolla, Grüne, 4228 Stimmen (bisher)
Martin Ebele, Grüne, 4172 Stimmen (bisher)
Christa Wenger, Grüne, 3838 Stimmen (neu)
Laura Spring, Grüne, 3808 Stimmen (neu)
Lukas Bäurle, Grüne, 3705 Stimmen (neu)
Lisa Zanolla, SVP, 4610 Stimmen (bisher)
Thomas Gfeller, SVP, 4276 Stimmen (bisher)
Silvio Bonzanigo, SVP, 4255 Stimmen (neu)
Jörg Krähenbühl, SVP, 4207 Stimmen (bisher)
Oliver Heeb, SVP, 4179 Stimmen (bisher)
Gianluca Pardini, SP, 5490 Stimmen (bisher)
Claudio Soldati, SP, 5317 Stimmen (bisher)
Simon Roth, SP, 5296 Stimmen  (bisher)
Regula Müller, SP, 5228 Stimmen (bisher)
Nico van der Heiden, SP, 5131 Stimmen (bisher)
Cyrill Studer Korevaar, SP, 5084 Stimmen (bisher)
Adrian Albisser, SP, 5069 Stimmen (bisher)
Yannick Gauch, SP, 5060 Stimmen (bisher)
Mario Stübi, SP, 4868 Stimmen (bisher)
Maria Pilotto, SP, 4755 Stimmen (bisher)
Tamara Celato, SP, 4476 Stimmen (neu)
Lena Hafen, SP, 4396 Stimmen (neu)
Raphaela Meyenberg, SP, 4344 Stimmen (neu)
Judith Wyrsch, GLP, 4089 Stimmen (bisher)
Jules Gut, GLP, 3920 Stimmen (bisher)
Stefan Sägesser, GLP, 3865 Stimmen (bisher)
Daniel Lütolf, GLP, 3516 Stimmen (bisher)
Mirjam Fries, CVP, 5245 Stimmen (bisher)
Agnes Keller, CVP, 4742 Stimmen (bisher)
Andreas Felder, CVP, 4602 Stimmen (bisher)
Roger Sonderegger, CVP, 4559 Stimmen (bisher)
Peter Gmür, CVP, 4347 Stimmen (bisher)
Michael Zeier Rast, CVP, 4323 Stimmen (bisher)
Mike Hauser, FDP, 6894 Stimmen (neu)
Marco Baumann, FDP, 6357 Stimmen (bisher)
Sonja Döbeli Stirnemann, FDP, 6209 Stimmen (bisher)
Fabian Reinhard, FDP, 6117 Stimmen (bisher)
Damian Hunkeler, FDP, 6067 Stimmen (neu)
Sandra Felder-Estermann, FDP, 5996 Stimmen (bisher)
Andreas Moser, FDP, 5893 Stimmen (neu)
Marc Lustenberger, FDP, 5868 Stimmen (bisher)
Rieska Dommann, FDP, 5853 Stimmen (bisher)
Irina Studhalter, Junge Grüne, 3244 Stimmen (bisher)
Jona Studhalter, Junge Grüne, 1827 Stimmen (neu)

Mirjam Landwehr, Grüne, 5417 Stimmen (bisher)

Die Namen der gewählten Parlamentarier aufgelistet:

Luzerner Stadtparlament: Das sind die Gewählten

Name, Beruf und Wohnort des Kandidaten Stimmenzahl Partei Stimmenzahl
Landwehr Mirjam, Raumplanerin / Architektin Grüne 5417
Hochstrasser Christian, Ökonom / Berufsschullehrer Grüne 5212
Rast Heidi, Soziokulturelle Animatorin Grüne 4932
Müller Marco, Leiter Pflegeheim / MAS Sozialmanagement Grüne 4641
Rolla Christov, Musiker / Komponist Grüne 4228
Abele Martin, Soziologe / Parteipräsident Grüne 4175
Wenger Christa, Unternehmerin / Ergotherapeutin Grüne 3838
Spring Laura, Agraringenieurin ETH Grüne 3808
Bäurle Lukas, Ingenieur ETH Grüne 3705
Zanolla Lisa, Unternehmerin SVP 4610
Gfeller Thomas, Unternehmer SVP 4276
Bonzanigo Silvio, lic. phil. I. Berater Kommunikation, politisches Marketing SVP 4255
Krähenbühl Jörg, Einschätzungsexperte SVP 4207
Heeb Oliver, Mitarbeiter Sicherheit SVP 4179
Pardini Gianluca, Geschäftsleiter IG Kultur Luzern SP 5490
Soldati Claudio, Sozialarbeiter / Präsident SP Luzern SP 5317
Roth Simon, Abteilungsleiter / Präsident SP/JUSO-Fraktion SP 5296
Müller Regula, Redaktorin Unternehmenskommunikation SP 5228
van der Heiden Nico, Dozent Hochschule Luzern / Grossstradtrat SP 5131
Studer Korevaar Cyrill, Geschäftsleiter Mieterinnen- und Mieterverband LU NW OW UR SP 5084
Albisser Adrian, Webredaktor SP 5069
Gauch Yannick, Selbstständiger Grafiker / Politischer Sekretär SP Stadt Luzern SP 5060
Stübi Mario, Freischaffender Redaktor SP 4868
Pilotto Maria, Wiss. Mitarbeiterin und Verant. Fachstelle Nachhaltigkeit HSLU SP 4755
Celato Tamara, Schulische Heilpädagogin / Schulleiterin SP 4476
Hafen Lena, Gerichtsschreiberin SP 4396
Meyenberg Raphaela, Anwältin SP 4344
Wyrsch Judith, Kulturmanagerin GLP 4089
Gut Jules, Projektleiter Energie GLP 3920
Sägesser Stefan, Kulturbeauftragter LU GLP 3865
Lütolf Daniel, Leiter Crowdfunding GLP 3516
Fries Mirjam, Leiterin Finanzen und Dienste CVP 5245
Keller Agnes, Bäuerin CVP 4742
Felder Andreas, Rechtsanwalt und Notar CVP 4602
Sonderegger Roger, Raumplaner CVP 4559
Gmür Peter, Geschäftsführer / Inhaber CVP 4347
Zeier-Rast Michael, Musikschulleiter und Regisseur CVP 4323
Hauser Mike, Unternehmer FDP 6894
Baumann Marco, Berater öffentl. Verwaltungen & NPO, Betriebsökonom FDP 6357
Döbeli Stirnemann Sonja, Betriebsökonomin CFO FDP 6209
Reinhard Fabian, IT-Unternehmer FDP 6117
Hunkeler Damian, Unternehmer FDP 6067
Felder-Estermann Sandra, Dipl HR-Leiterin NDS HF FDP 5996
Moser Andreas, dipl. Architekt SIA FDP 5893
Lustenberger Marc, Unternehmer Kommunikation FDP 5868
Dommann Rieska, dipl. Arch. FH SIA STV FDP 5853
Studhalter Irina, Grossstadträtin, Studentin Soziokulturelle Animation Junge Grüne 3244
Studhalter Jona, Gastronom, Student Psychologie Junge Grüne 1827
Mehr zum Thema