MILCHVERARBEITER: Hochdorf Holding verfehlt Ziel trotz Rekordumsatz

Das Nahrungsmittel-Unternehmen Hochdorf hat 2015 wegen der international tiefen Milchpreise zwar den anvisierten Umsatz verpasst, aber trotzdem erstmals die 500-Millionen-Genze geknackt. Beim Ertrag erwartet es unverändert Zahlen auf der Höhe von 2014.

Drucken
Teilen
Ein Hochdorf-Produkt wird für den Export abgepackt. (Bild: Archiv Neue LZ)

Ein Hochdorf-Produkt wird für den Export abgepackt. (Bild: Archiv Neue LZ)

Wie die Hochdorf Holding am Mittwoch mitteilte, konnte 2015 der Brutto-Verkaufserlös um 28,5 Prozent auf 551,1 Millionen Franken erhöht werden. Damit war der Umsatz zwar erstmals grösser als 500 Millionen Franken, das Ziel von 580 bis 620 Millionen Franken wurde aber verfehlt.

Das Umsatzwachstum führt Hochdorf auf die Akquisition von zwei deutschen Unternehmen, der Uckermärker Milch GmbH in Prenzlau und der Marbacher Ölmühle GmbH zurück. Für das Verfehlen des Umsatzzieles macht das Unternehmen die tieferen Milchpreise, aber auch die Aufhebung des Euro-Mindestkurses im Januar 2015 verantwortlich. Zudem wurde in Deutschland wegen der angespannten Marktsituation die Magermilchpulverproduktion zurückgefahren.

Die Hochdorfgruppe verarbeitete im vergangenen Jahr 50,2 Prozent mehr Milch, Molke, Milch-Permeat, Rahm und Buttermilch, nämlich 761'200 Tonnen. Diese Steigerung stehe im Zusammenhang mit dem Kauf der Uckermärker Milch, schreibt Hochdorf. In den Schweizer Werken sei die verarbeitete Menge um 5,35 Prozent auf 388'900 Tonnen zurückgegangen. Auch in den Werken in Deutschland und Litauen sei etwas weniger Milch verarbeitet worden.

Die verkaufte Produktemenge stieg um 144,9 Prozent auf 242'800 Tonnen, auch hier ist das Prenzlauer Werk Grund der grossen Zunahme. Allein aus diesem Werk wurden 135'000 Tonnen Butter, Quark, Buttermilch und Milchpulver verkauft.

Trotz des teuren Frankens und der hohen Wettbewerbsintensität auf dem internationalen Milchmarkt rechnet die Hochdorf-Gruppe mit Ertragszahlen auf Vorjahresniveau. Das Unternehmen rechne damit, den im Halbjahresbericht angekündigten prozentualen Betriebsgewinn (EBIT) von 3,2 bis 3,8 Prozent zu erreichen, heisst es in der Mitteilung.

Hochdorf publiziert das vollständige Ergebnis am 7. April.

sda