Mineralbad-Rohbau auf Rigi Kaltbad steht

Der Rohbau des neuen Mineralbades auf Rigi Kaltbad ist fertig. Eröffnet wird die von Architekt Mario Botta geplante Anlage am 2. Juli 2012.

Drucken
Teilen
So soll der neue Dorfplatz in Rigi Kaltbad bald aussehen. Darunter liegt das neue Mineralbad. (Bild: Visualisierung PD)

So soll der neue Dorfplatz in Rigi Kaltbad bald aussehen. Darunter liegt das neue Mineralbad. (Bild: Visualisierung PD)

Visualisierung der Aussenfassade des neuen Mineralbades auf Rigi Kaltbad. (Bild: Visualisierung PD)

Visualisierung der Aussenfassade des neuen Mineralbades auf Rigi Kaltbad. (Bild: Visualisierung PD)

Das gesamte Material für das neue «Mineralbad & Spa» auf Rigi Kaltbad musste mit der Zahnradbahn auf 1450 Meter über Meer transportiert werden. Neben der komplexen Bauweise sei dies die zweite grosse Herausforderung gewesen, wie die Betreiberfirma Aqua-Spa-Resorts am Montag anlässlich der Fertigstellung des Rohbaus mitteilt.

Das neue Mineralbad soll die 600-jährige Badetradition von Rigi Kaltbad fortsetzen. Früher tauchten die Gäste drei Mal ins kalte Wasser des Brunnens und mussten danach betend um die Kapelle rennen.

Vorne Stefan Schafroth und hinten Franz Gwerder der Firma GS-Montagen. (Bild: Dominik Wunderli/Neue LZ)
24 Bilder
Der Architekt Mario Botta (weisses Haar) vor dem Aufzugsschacht / Aufzugsturm zusammen mit dem Geschäftsleiter Aqua Spa Resort Roger Bernet. (Bild: Dominik Wunderli/Neue LZ)
Blick auf den neuen Dorfplatz und den Bad-Eingang. (Bild: Dominik Wunderli/Neue LZ)
Bild: Dominik Wunderli/Neue LZ
Bild: Dominik Wunderli/Neue LZ
Bild: Dominik Wunderli/Neue LZ
Bild: Dominik Wunderli/Neue LZ
Bild: Dominik Wunderli/Neue LZ
Bild: Dominik Wunderli/Neue LZ
Bild: Dominik Wunderli/Neue LZ
Bild: Dominik Wunderli/Neue LZ
Bild: Dominik Wunderli/Neue LZ
Die Aussenfassade des Mineralbads unter dem Dorfplatz. (Bild: Keystone/ Urs Flüeler)
Der Eingang zum Mineralbad vom Dorfplatz aus. (Bild: Keystone/ Urs Flüeler)
Mario Botta präsentiert sein Projekt. (Bild: Keystone/ Urs Flüeler)
Bild: Keystone/ Urs Flüeler
Bild: Keystone/ Urs Flüeler
Bild: Keystone/ Urs Flüeler
Bild: Keystone/ Urs Flüeler
Bild: Keystone/ Urs Flüeler
Bild: Keystone/ Urs Flüeler
So soll der neue Dorfplatz in Rigi Kaltbad bald aussehen. Darunter liegt das neue Mineralbad. (Bild: Visualisierung PD)
Visualisierung der Aussenfassade des neuen Mineralbades auf Rigi Kaltbad. (Bild: Visualisierung PD)
Das Mineralbad von innen. (Bild: Visualisierung PD)

Vorne Stefan Schafroth und hinten Franz Gwerder der Firma GS-Montagen. (Bild: Dominik Wunderli/Neue LZ)

Acht «Bergkristalle» auf neuem Dorfplatz

Das Mineralbad liegt unter dem neuen Dorfplatz, dem «Giardino Minerale» von Architekt Mario Botta. Begrenzt wird dieser Platz auf der einen Seite durch die zukünftige Station der Vitznau-Rigi Bahn und auf der anderen Seite durch einen markanten Rundturm, welcher sowohl Eingang ins darunterliegende Bad, als auch Verbindung zur Bergstation der Luftseilbahn nach Weggis darstellt. Der neue Dorfplatz wird geprägt durch acht Glasoblichter, welche rund 3,5 Meter hoch aus dem Boden hervorstehen und an Bergkristalle erinnern.

Das Mineralbad von innen. (Bild: Visualisierung PD)

Das Mineralbad von innen. (Bild: Visualisierung PD)

Die ebenfalls von Botta geplante Badehalle wird geprägt von einer Steinwand und erstreckt sich über 30 Meter hin zum Aussenbecken. Im unteren Geschoss befinden sich ein Dampfbad und ein Ruheraum. Rund neun Meter unter dem Dorfplatz wird zudem ein Spa-Bereich mit dem Kristallbad mit 37 Grad warmem Wasser und eine grosse Aufguss-Sauna realisiert. Beheizt wird das Bad, mit einer Stückholzheizung, welche von der Korporation Weggis beliefert wird. Das gesamte Holz stammt von der Rigi.

Direkt neben dem Mineralbad entsteht das Hotel Rigi Kaltbad. Dieses soll am 27. Mai 2012 eröffnet werden und mit dem Bad verbunden sein.

So soll der neue Dorfplatz in Rigi Kaltbad bald aussehen. Darunter liegt das neue Mineralbad. (Bild: Visualisierung PD)

So soll der neue Dorfplatz in Rigi Kaltbad bald aussehen. Darunter liegt das neue Mineralbad. (Bild: Visualisierung PD)

50-Millionen-Projekt

Rundum erneuert wird ferner die Hotellerie. Auf dem Grundstück des ehemaligen Hotels Bellevue werden Eigentumswohnungen gebaut. Die Kosten aller Projekte waren beim Spatenstich 2009 auf 50 Millionen Franken veranschlagt worden.

Das Bad soll im Juli 2012 eröffnet werden. Ursprünglicher Termin war Herbst 2011, doch zwang der lange Winter 2009/10 die Betreiberfirma zu Verschiebungen.

bep/sda