Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Mini-Bibliotheken in Zentralschweizer Telefonkabinen geplant

In den nächsten Wochen sollen 15 alte Telefonkabinen zu kleinen Bibliotheken umfunktioniert werden. In gewissen Gemeinden gibt es solch offene Bücherschränke bereits.
Susanne Balli
Heidi Müller von der Bibliotheksleitung Einsiedeln eröffnet den offenen Bücherschrank im Paracelsuspark in Einsiedeln. (Bild: PD)

Heidi Müller von der Bibliotheksleitung Einsiedeln eröffnet den offenen Bücherschrank im Paracelsuspark in Einsiedeln. (Bild: PD)

Eine kostenlose Reiselektüre oder ein spannender Krimi für laue Sommernächte: Solche und weitere Bücher sind ab sofort im ersten sogenannten offenen Bücherschrank im Paracelsuspark Einsiedeln erhältlich – und bald auch auf der Luzerner Landschaft. Dies im Rahmen der Kampagne «E chline Schritt» der Zentralschweizer Umweltfachstellen der Kantone Luzern, Zug, Schwyz, Uri, Nid- und Obwalden. Dabei handelt es sich um eine Art Minibibliothek in einer ehemaligen Swisscom-Telefonkabine.

Das Prinzip ist einfach: Ein eigenes Buch, das man nicht mehr braucht, ins Regal stellen und ein Buch auswählen, das andere abgegeben haben. Damit werden zugleich die nicht mehr gefragten Telefonkabinen einer neuen Nutzung zugeführt.

Auch Hitzkirch und Weggis sind interessiert

15 weitere offene Bücherschränke sollen in den nächsten Wochen und Monaten in der ganzen Zentralschweiz folgen, sagt Gérald Richner, Leiter Amt für Umwelt Kanton Nidwalden. Kriens plane zwei Bücherschränke, die im Schappe Kulturquadrat am 22. September eröffnet werden sollen, so Richner. Auch in Horw ist ein offener Bücherschrank geplant. Ebenso in der Stadt Luzern im Quartier Maihof. Konkretes Interessen haben laut Richner auch die Gemeinden Hitzkirch und Weggis angemeldet.

Die Umnutzung von ehemaligen Telefonkabinen in offene Bücherschränke wird durch die Zusammenarbeit mit Gemeinden, der Swisscom, Ikea sowie weiteren Sponsoren und Partnern ermöglicht. Die Idee ist nicht neu. So gibt es solche Minibibliotheken unter anderem bereits in Luzern im Helvetiagärtli, im Sentihof und im Wesemlinquartier. Im Juni wurde ein offener Bücherschrank zudem schon in Ebikon eingeweiht. (sb)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.