Minus 16 Grad in Mosen und Schüpfheim

Die vergangene Nacht war vielerorts bitterkalt. In der Zentralschweiz war es in Mosen und Schüpfheim am kältesten: Das Thermometer zeigte nur rund -16 Grad an. In La Brevine, dem Kühlschrank der Schweiz, sanken die Temperaturen auf -27,6 Grad.

Drucken
Teilen
Blick von Mosen aus auf den Hallwilersee. Am Donnerstagmorgen war es in Mosen rund -16 Grad kalt. (Bild: Leserbild Jürgen Borchardt)

Blick von Mosen aus auf den Hallwilersee. Am Donnerstagmorgen war es in Mosen rund -16 Grad kalt. (Bild: Leserbild Jürgen Borchardt)

In der Nacht auf Donnerstag war es vielerorts bitterkalt mit Temperaturen von teilweise unter -20 Grad im Jura und in den Alpen und unter -10 Grad im Flachland. Damit war die Nacht laut Meteo news eine der kältesten des Winters, vielerorts aber nicht die Kälteste.

Rund -16 Grad in Schüpfheim und Mosen

Am tiefsten sank das Quecksilber am frühen Donnerstagmorgen in La Brevine (NE) mit ­-27,6 Grad, gefolgt von Buffalora (GR) am Ofenpass mit -23,5 Grad und Samedan (GR) mit -23,1 Grad. Aber auch im Kanton Luzern wurden sehr tiefe Temperaturen gemessen. Im Schüpfheim war es -16,1 Grad kalt, in Mosen zeigte das Thermomater am Morgen -15,9 Grad.

Am Nachmittag steigen die Temperaturen in den Bereich des Gefrierpunktes, stellenweise kann es nochmals einen Eistag geben. Nach einem meist sonnigen Vormittag nimmt die Bewölkung bis gegen Abend aus Westen zu und in der kommenden Nacht gibt es im Norden etwas Neuschnee.

pd/bep