Minuszinsen für alle Kontoinhaber: Zuger Kantonalbank dementiert Berichterstattung 

Gemäss eines Berichts des Finanzportals «Inside Paradeplatz» müssen Kunden der Zuger Kantonalbank neu 0,75 Prozent Minuszins bezahlen und dies schon ab null Franken. Die Bank widerspricht dem. 

Christopher Gilb
Drucken
Teilen
Das Logo der Zuger Kantonalbank am Bahnhof Zug.

Das Logo der Zuger Kantonalbank am Bahnhof Zug.

Bild: Urs Flüeler/Keystone

Die Frage, welche Banken wann und ab welchem Betrag Negativzinsen weitergeben, ist immer wieder ein grosses Thema in der Finanzwelt. Am Dienstag nun berichtete das Finanzportal «Inside Paradeplatz», dass die Zuger Kantonalbank (Zuger KB) «soeben» ihren Kunden mitgeteilt habe, dass neu 0,75 Prozent Minuszins fällig würden – und dies schon ab einem Betrag von null Franken.

Das zeige das Beispiel eines Neukunden, der sein Geld von einer Bank zur Zuger KB gebracht habe und dem eine entsprechende Konditionsanpassung auf 10. Mai angekündigt wurde: «Verzinsungslimiten: Betrag unbegrenzt».

«Negativzins hängt von Kundenbeziehung ab»

Negativzinsen für alle Konten, das würde der bisherigen Politik der Bank widersprechen, die bisher sagte, solche nur im Einzelfall weiterzugeben. Und das sei auch weiterhin so, sagt eine Sprecherin auf Nachfrage. «Die Aussage von ‹Inside Paradeplatz› ist falsch. Die Zuger Kantonalbank belastet Negativzinsen nur vereinzelt und auf individueller Basis.» Dafür gebe es keine definierte Grössenordnung, «sondern es hängt immer von der Gesamtkundenbeziehung ab. Wird eine neue Kundenbeziehung eröffnet, bei der es primär um das ‹Parkieren› von Bargeld geht und nicht das Ziel besteht, innert definierter Frist eine für beide Parteien interessante Geschäftsbeziehung aufzubauen, kann durchaus eine entsprechend tiefe Freigrenze zur Anwendung kommen», so die Stellungnahme.

Mehr zum Thema