«Misses Piggy» rocken die Arena

Auch am Dienstag rannten die Rennsäuli vor Hunderten von Luga-Zuschauern um die Wette. Dabei wurde das Favoriten-Säuli überraschend ausgestochen.

Drucken
Teilen
Sie sind der Publikumshit an jeder Luga: die rennenden Schweinchen. (Bild: Jakob Ineichen / Neue LZ)

Sie sind der Publikumshit an jeder Luga: die rennenden Schweinchen. (Bild: Jakob Ineichen / Neue LZ)

Im Gehege der zwölf Rennsäuli in der Luga-Halle 9 ist der Teufel los. Die drei Monate alten Schweinchen scheinen es regelrecht zu spüren, dass sie ihre Einzäunung schon bald für einen rassigen Rundlauf in der Luga-Arena nebenan verlassen dürfen. Ganz aufgeregt grunzen und quietschen sie durcheinander. Jedes der zwölf Schweinchen rennt im Rahmen der achten Ausgabe der Luga-Säulirennen täglich zweimal mit rund 20 km/h um die Wette.

Bild: Maria Schmid / Neue LZ
92 Bilder
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Bild: Maria Schmid / Neue LZ
Sie sind der Publikumshit an jeder Luga: die rennenden Schweinchen. (Bild: Jakob Ineichen / Neue LZ)
5 Franken beträgt der Wetteinsatz. 65 Prozent des Gewinns wird wieder ausgezahlt. (Bild: Jakob Ineichen / Neue LZ)
Promikochen in der Luga-Kocharena: Der Sempacher Ruderer André Vonarburg schneidet unter der Anleitung von Bäuerin Priska Heini aus Neuenkirch den Gnocchi-Teig in Stücke. (Bild: Guy Studer / Neue LZ)
Bild: Philipp Schmidli/Nuee LZ
Jasmin Stadelmann und Marc Hofmann im Riesenrad im Luna-Park (Bild: Philipp Schmidli/Nuee LZ)
Fiona Korner, Lara Waldmeyer, Lorena Schumacher und Luana Winkler (von links) im Luna Park (Bild: Philipp Schmidli/Nuee LZ)
Bild: Philipp Schmidli/Nuee LZ
Bild: Philipp Schmidli/Nuee LZ
Bild: Philipp Schmidli/Nuee LZ
Bild: Philipp Schmidli/Nuee LZ
Bild: Philipp Schmidli/Nuee LZ
Das Riesenrad ist auch dieses Jahr ein Publikumsmagnet. (Bild: Ernst Zimmerli/luzernerzeitung.ch)
Wer getraut sich auf den Snowjet? (Bild: Ernst Zimmerli/luzernerzeitung.ch)
Das Riesenrad ist auch dieses Jahr ein Publikumsmagnet. (Bild: Ernst Zimmerli/luzernerzeitung.ch)
Grosse Rutsche - riesiger Spass. (Bild: Ernst Zimmerli/luzernerzeitung.ch)
Grosse Rutsche - riesiger Spass. (Bild: Ernst Zimmerli/luzernerzeitung.ch)
Unterwegs auf dem Karusell. (Bild: Ernst Zimmerli/luzernerzeitung.ch)
Auf los geht's los. (Bild: Ernst Zimmerli/luzernerzeitung.ch)
Wen können wir als nächstes rammen? (Bild: Ernst Zimmerli/luzernerzeitung.ch)
Bild: Philipp Schmidli/Nuee LZ
Bild: Philipp Schmidli/Nuee LZ
Hoch hinaus an der Kletterwand. (Bild: Ernst Zimmerli/luzernerzeitung.ch)
Dieses Mädchen versucht am Drehrad sein Glück. (Bild: Ernst Zimmerli/luzernerzeitung.ch)
Volkstümliche Unterhaltung bei de3r Eventbühne. (Bild: Ernst Zimmerli/luzernerzeitung.ch)
Milch-Pause. (Bild: Ernst Zimmerli/luzernerzeitung.ch)
Am Stand der Neuen Luzerner Zeitung gibt es Informationen zur Zeitung und zur neuen App. (Bild: Ernst Zimmerli/luzernerzeitung.ch)
Stand des Tropenhauses Wolhusen. (Bild: Ernst Zimmerli/luzernerzeitung.ch)
Die Landwirtschaft steht auch dieses Jahr im Zentrum der Luga. (Bild: Ernst Zimmerli/luzernerzeitung.ch)
Interessierte Zushauerinnen. (Bild: Ernst Zimmerli/luzernerzeitung.ch)
Säulirennen der anderen Art. (Bild: Ernst Zimmerli/luzernerzeitung.ch)
Hier steht alles perfekt an seinem Platz. (Bild: Ernst Zimmerli/luzernerzeitung.ch)
So machen Fitnessübungen Spass. (Bild: Ernst Zimmerli/luzernerzeitung.ch)
So machen Fitnessübungen Spass. (Bild: Ernst Zimmerli/luzernerzeitung.ch)
Luna-Park mit Aussicht. (Bild: Ernst Zimmerli/luzernerzeitung.ch)
Ballone stehen bei Kindern hoch im Kurs. (Bild: Ernst Zimmerli/luzernerzeitung.ch)
Früh übt sich, was ein echter Feuerwehrmann werden will. (Bild: Ernst Zimmerli/luzernerzeitung.ch)
Mmmh... (Bild: Ernst Zimmerli/luzernerzeitung.ch)
Für das Queren der Hängebrücke braucht es viel Geschick. (Bild: Ernst Zimmerli/luzernerzeitung.ch)
Für das Queren der Hängebrücke braucht es viel Geschick. (Bild: Ernst Zimmerli/luzernerzeitung.ch)
Papi zeigt dem Töchterchen wie's geht. (Bild: Ernst Zimmerli/luzernerzeitung.ch)
Gar nicht so einfach, das Gleichgewicht zu halten. (Bild: Ernst Zimmerli/luzernerzeitung.ch)
Bräteln an der Feuerstelle. (Bild: Ernst Zimmerli/luzernerzeitung.ch)
KLeine Reiterin ganz gross. (Bild: Ernst Zimmerli/luzernerzeitung.ch)
Diese kleine Reitern braucht nich etwas Unterstützung. (Bild: Ernst Zimmerli/luzernerzeitung.ch)
Das Angebot an der Luga ist vielfältig. (Bild: Ernst Zimmerli/luzernerzeitung.ch)
Bild: Ernst Zimmerli/luzernerzeitung.ch
Dieser Pfosten schmeckt dem Säuli besonders gut. (Bild: Ernst Zimmerli/luzernerzeitung.ch)
Rennsäuli Mia wartet auf ihren nächsten Einsatz. (Bild: Ernst Zimmerli/luzernerzeitung.ch)
Das Fohlen gönnt sich eine wohlverdiente Ruhepause. (Bild: Ernst Zimmerli/luzernerzeitung.ch)
Da wird jedes Springpferd neidisch. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Da wird jedes Springpferd neidisch. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Hopp, diese Hürde schaffst du. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Katharina Wermuth mit zwei Spring-Hasen. (Bild: Neue LZ)
«Remote Citizen» - zu deutsch etwa ferngesteuerter Bürger nennt sich das Phänomen, das rund 45 Teilnehmer am 29. April auf dem Luga-Gelände vorführten. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Die Teilnehmer zeigen auf etwas und sprechen. Die Luga-Besucher sind irritiert. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Alle Teilnehmer sind über Funk mit einem Empfänger und Ohrstöpsel verkoppelt, damit alle das gleich tun. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Linga Schwegler mit ihren Rössern an der Luga (Bild: Jakob Ineichen / Neue LZ)
Die Familie Carradini beobachtet die Schmetterlinge des Papiliorama Kerzers an der Luga. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Romana Gander staun über die Schmetterlinge. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Online-Redaktionsleiter Robert Bachmann erklärt einem Lugabesucher die neue LZ-App am Stand der Neuen Luzerner Zeitung. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Die Rope Skipping Show auf der Eventbühne. (Bild: Neue LZ)
Die Rope Skipping Show auf der Eventbühne. (Bild: Neue LZ)

Bild: Maria Schmid / Neue LZ

Männchen zu undiszipliniert

Wie immer kommen die Rennsäuli vom Hof der Familie Emmenegger aus Schüpfheim. «Für das Rennen eignen sich nur junge Weibchen», erklärt Ruth Emmenegger (45). «Die Männchen haben zu viel ‹Seich› im Kopf und würden wohl nicht so diszipliniert rennen», fügt sie lachend an. Weshalb das so sei, wisse sie nicht, aber die Weibchen seien einfacher zu trainieren. Ausgewählt würden dafür nur die zackigsten Säuli-Mädchen aus ihrem 300 Schweine umfassenden Bestand. «Wir üben mit den Schweinchen rund zwei Mal pro Woche auf unserem Hof, und dies während drei bis vier Wochen vor dem Rennen.» Dabei würden sie eine ähnliche Rundstrecke bauen, an deren Ende am Ziel der Futtertrog locke.

Auch am eigentlichen Rennen werden die Schweine am Ziel mit Futter und Wasser belohnt. Kein Wunder, geben diese daher mächtig Gas. Ein Rennen dauert gerade mal rund 10 bis 15 Sekunden.

Favoritin enttäuscht Wettende

Für diese Rennen finden sich jeden Tag Hunderte Schaulustige auf der Tribüne der Arena und um das Gehege herum ein. Dabei kann auch auf die Säuli gewettet werden. An einem durchschnittlichen Renntag werden rund 70 bis 100 Wetteinsätze à 5 Franken getätigt.

Joel Tschachtli (13) aus Muttenz BL zum Beipiel hat auf Börni und Mia gewettet. Seine Kollegin Selina Weis (14) aus Münchenstein BL versucht ihr Glück mit Cindy und Grunzli. «Wir machen das zum ersten Mal», so Weis. Aber sie hätte schon mal beim Trabrennen in Basel auf Pferde gewettet. Ob sie glücklich gesetzt hat, wird sie bald wissen, denn die ersten sechs Rennsäuli stehen in den Startlöchern.

Angeheizt von den Rufen der Zuschauer läuft im ersten Lauf Mia und im zweiten Lauf Amanda am schnellsten. Dabei überrascht besonders das Säuli Amanda, da es das Favoritenschwein Haxli vom ersten Platz verdrängt. Joel jubelt, denn er kann mit seinem Mia-Gewinnerlos nun einen kleinen Wettgewinn abholen gehen.

Von der Alp auf den Teller

Nach der Luga geht es für die zwölf sportlichen Säuli ab auf die Alp im Berner Oberland. Dort werden sie einige Monate zusammen mit den Kühen Höhenluft schnuppern und Alpen­kräuter mampfen dürfen. Doch einen erneuten Renneinsatz an der nächstjährigen Luga wird keines der Renn­säuli erleben können.

Basil Böhni

Hinweis:
Infos zur Luga gibts im Luga-Dossier