Misshandelte: So viele landen im Spital

Alle fünf Tage wird im Luzerner Kinderspital ein Kind mit Verdacht auf Misshandlung eingeliefert. Laut Behörden ist das aber nur die Spitze des Eisberges.

Merken
Drucken
Teilen
Das Luzerner Kantonsspital mit dem Pilatus im Hintergrund. (Bild: PD)

Das Luzerner Kantonsspital mit dem Pilatus im Hintergrund. (Bild: PD)

75 Kinder wurden im vergangenen Jahr mit Verdacht auf Misshandlung ins Luzerner Kantonsspital eingeliefert. 2009 waren es noch 60. «Wir können grundsätzlich von einer Zunahme bei Missbräuchen sprechen», sagt Jeanette Stalder, Leiterin der Kinderschutzgruppe des Kinderspitals Luzern. Bei jedem dritten dieser Fälle stuft die Kinderschutzgruppe «die Entwicklung des Kindes als gefährdet ein». Am meisten von Misshandlungen betroffen sind Kinder bis fünf Jahre.

Die Zahlen der Kinderschutzgruppe sind jedoch lediglich die Spitze des Eisbergs. Laut Erwin Rast, Kommunikationsbeauftragter des Luzerner Justiz- und Sicherheitsdepartements, dürfte die Zahl misshandelter Kinder im Kanton Luzern deutlich höher sein.

red

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen LZ und im E-Paper.