Mister Schweiz hat Prüfung bestanden

Jan Bühlmann darf sein Auto jetzt selber fahren. Der schönste Schweizer hat am Montag sein Billett gemacht. Dennoch fährt er lieber Zug.

Drucken
Teilen
Jan Bühlmann freut sich über seinen Führerausweis. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)

Jan Bühlmann freut sich über seinen Führerausweis. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)

Charly Gisler steht vor dem Strassenverkehrsamt in Kriens und blickt auf die Uhr. «Die 45 Minuten sind jetzt bald vorbei. Jan wird wohl jeden Moment zufahren.» Kaum hat der Mann den Satz ausgesprochen, fährt ein weisser Seat Leon auf das Gelände und parkiert auf dem Platz seitlich des Gebäudes.

Am Steuer sitzt Jan Bühlmann, der amtierende Mister Schweiz aus Buchrain. Er hat soeben die letzten Meter seiner Fahrprüfung zurückgelegt. Gisler, er ist Bühlmanns Fahrlehrer, schreitet zum Auto und wechselt einige Worte mit den beiden Insassen. Dann richtet er sich auf und hebt strahlend den Daumen hoch.

«Deswegen fällt keiner durch»

«Jaaa, geschafft. Jetzt bin ich erleichtert», sagt der 22-jährige Jan Bühlmann, nachdem er das Auto verlassen hat und strahlt. Er habe eigentlich von Beginn weg ein gutes Gefühl gehabt. Am Anfang sei er zwar etwas angespannt gewesen, bald aber habe die Anspannung nachgelassen. Nur einmal sei er unsicher geworden. «Auf einem Parkplatz mit einer dicken Schneeschicht habe ich den Motor abgewürgt.»

Sein Prüfungsexperte winkt ab: «Das hätte jedem passieren können. Deswegen fällt keiner durch. Wichtig ist der Gesamteindruck beim Fahren, und der war gut», sagt Toni Duss, Chefexperte Fahrprüfungen. Jan Bühlmann sei gut vorbereitet erschienen, er wisse, was er könne, und diese Sicherheit habe man gespürt. «Er ist zu Beginn vielleicht etwas zu vorsichtig gefahren, dann aber war er gut unterwegs und hat die Fahrt dem Verkehr und den Verhältnissen angepasst.» Sagts und verschwindet im Gebäude. Dann kommt er zurück und drückt Jan Bühlmann - punkt 12 Uhr - den Führerausweis in die Hand.

«Jan ist nicht derAutofahrer»

Fahrlehrer Charly Gisler hat Jan Bühlmann nach 32 Fahrstunden an die Prüfung geschickt. «Er ist ein angenehmer und bodenständiger Typ, der nicht jede Anweisung des Fahrlehrers hinterfragt», sagt er über seinen Fahrschüler. Auffällig sei, dass Jan ein vorsichtiger Fahrer sei, der sich in der 30er-Zone sehr wohl fühle. «Zudem bleibt er auch ruhig, wenn einmal etwas in die Hose geht.» Allerdings merke man, dass er einer sei, der viel mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sei. «Jan ist eigentlich nicht der Autofahrer.» Auch sei er nicht einer, der hektische Situationen liebe. Jan bestätigt dies: «Ich finde das Fahren zwar schon cool, aber grössere Strecken werde ich auch künftig mit dem Zug zurücklegen. Zudem fahre ich immer noch gerne Velo und werde dies auch künftig oft tun.»

Roger Rüegger