Mit dem Radisson Blu eröffnet in Andermatt ein weiteres Luxusresort

Das neue Vier-Sterne-Superior-Haus Radisson Blu ist gestern feierlich eröffnet worden. Es hat unter anderem ein Hallenbad und – als erstes alpines Hotel – sogar eine eigene Konzerthalle zu bieten.

Urs Hanhart
Drucken
Teilen
Im Empfangs- und Eingangsbereich zieht ein grosses Cheminée die Blicke auf sich. (Bild: Urs Hanhart (Andermatt, 11. Dezember 2018))

Im Empfangs- und Eingangsbereich zieht ein grosses Cheminée die Blicke auf sich. (Bild: Urs Hanhart (Andermatt, 11. Dezember 2018))

Beim Bau des Ferienresorts in Andermatt konnte gestern ein weiterer wichtiger Meilenstein gefeiert werden. Die beiden Investoren Samih Sawiris und Johan Beerlandt, CEO der Besix-Group, sowie dessen Freundin Michelle Buchter eröffneten mit dem Durchschneiden eines Bandes das neue Hotel Radisson Blu. Es handelt sich um das erste Vier-Sterne-Haus im Urserntal. Das bereits seit fünf Jahren existierende, weitherum bekannte Hotel The Chedi gehört zur Luxusklasse, hat also noch einen Stern mehr vorzuweisen.

Dem gross aufgezogenen Eröffnungsevent wohnten zahlreiche geladene Gäste bei, darunter mehrere Bundesparlamentarier und der von Land­ammann Roger Nager angeführte Gesamtregierungsrat des Kantons Uri.

Landammann ist vom Konzept überzeugt

In seiner Kurzansprache meinte Nager: «Die Eröffnung des ‹Radisson Blu› erfolgt genau zum richtigen Zeitpunkt. Dank dem in den letzten Tagen üppig gefallenen Schnee herrscht jetzt hier oben eine perfekte Winterstimmung.» Und er ergänzte: «Dieses neue Vier-Sterne-Hotel ergänzt das bestehende Angebot in Andermatt auf optimale Art und Weise. Ich bin mir sicher, dass Konferenzbereich, Hallenbad, Fitness- und Wellnessmöglichkeiten die Ansprüche einer modernen Kundschaft erfüllen.» Nager ­betonte, dass die Entwicklung des Tourismusresorts in Andermatt exemplarisch für die Aufbruchstimmung stehen würde, die im Kanton Uri seit Jahren herrsche. «Unser gemeinsames Engagement zahlt sich immer mehr aus.»

Samih Sawiris mit Johan Beerlandt (CEO Besix Group) und der Lebensgefährtin von Beerlandt beim Durchschneiden des Bandes. (Bild: Roger Grütter (Andermatt, 11. Dezember 2018))
12 Bilder
Die Feier wurde musikalisch umrahmt. (Bild: Roger Grütter (Andermatt, 11. Dezember 2018))
Viele Gäste wohnten der Eröffnung bei. (Bild: Roger Grütter (Andermatt, 11. Dezember 2018))
Das «Radisson Blu» ist am Dienstag feierlich eröffnet worden. (Bild: Roger Grütter (Andermatt, 11. Dezember 2018))
Im Eingangs- und Empfangsbereich gibt es ein grosses Cheminée. (Bild: Urs Hanhart (Andermatt, 11. Dezember 2018))
Das Restaurant «Spun». (Bild: Urs Hanhart (Andermatt, 11. Dezember 2018))
Der Blick in ein Hotelzimmer (Bild: Urs Hanhart (Andermatt, 11. Dezember 2018))
Auch Apartments bietet das Hotel. (Bild: Urs Hanhart (Andermatt, 11. Dezember 2018))
Die Zimmer sind im skandinavischen Stil gehalten. (Bild: Urs Hanhart (Andermatt, 11. Dezember 2018))
Im Indoor-Pool werden die Urschner Kinder den obligatorischen Schwimmunterricht  besuchen. (Bild: Urs Hanhart (Andermatt, 11. Dezember 2018))
Mehrere Fitnessgeräte stehen den Gästen zur Verfügung. (Bild: Urs Hanhart (Andermatt, 11. Dezember 2018))
Das Swiss Alps Resort, mit dem «Radisson Blu» im Vordergrund. (Bild: Boris Bürgisser (Andermatt, 8. November 2018))

Samih Sawiris mit Johan Beerlandt (CEO Besix Group) und der Lebensgefährtin von Beerlandt beim Durchschneiden des Bandes. (Bild: Roger Grütter (Andermatt, 11. Dezember 2018))

Franz-Xaver Simmen, CEO Andermatt Swiss Alps, meinte: «Das neue ‹Radisson Blu› ist das perfekte Base Camp, um zu den vielfältigen und attraktiven Winter- und Sommeraktivitäten in der Region aufzubrechen.» Mit seiner modern rustikalen Lässigkeit, kombiniert mit der schlichten Eleganz der typischen alpinen Chalet-Elemente soll das Haus eine ­warme und gemütliche Atmosphäre ausstrahlen. Das Hotel verfügt über 179 grosszügig geschnittene Zimmer. Dazu kommen in den sogenannten Gotthard-Residences 65 Apartments mit ein, zwei oder drei Schlafzimmern. Die Zimmer und Apartments sind zwischen 28 und 132 Quadratmeter gross und im skandinavischen Stil gestaltet. Im zum Hotel gehörenden Restaurant Spun (rätoromanisch für Löffel) werden traditionelle Spezialitäten aus der Schweiz mit der ­italienischen Küche kombiniert. Zudem gibt es im Eingangs- und Empfangsbereich – wo ein grosses Cheminée die Blicke auf sich zieht – auch noch eine Bar.

Urschner Kinder dürfen Indoor-Pool benutzen

Beim gestrigen Eröffnungsanlass konnten die Gäste fast alle Hotelbereiche ­besichtigen. Eine Ausnahme bildete der Veranstaltungs- und Konferenzteil, der unter anderem eine multifunktionale Konzerthalle mit einer Grösse von 466 Quadratmetern und 600 Sitzplätzen beinhaltet. Letztere wird voraussichtlich im Februar 2019 eröffnet. Grosszügig und modern kommt auch die Wellness- und Fitnesszone daher. Sie bietet unter anderem zwei Saunen, ein Dampfbad, ein Fitnesscenter und vor allem auch einen 25 Meter langen Indoor Pool. Über diesen werden sich vor allem die Urschner Kinder sehr freuen, können sie doch künftig dort das Schulschwimmen abhalten. Bisher mussten sie dafür jeweils nach Altdorf dislozieren.