Mit Google durchs Verkehrshaus navigieren

Der Suchmaschinenanbieter lanciert seine Indoor-Navigation nun auch in der Schweiz. Android-Nutzer können sich unter anderem den Weg durchs Luzerner Verkehrshaus weisen lassen.

Drucken
Mit Google Maps können die Besucher künftig durch die Halle Schienenverkehr im Verkehrshaus navigieren. (Bild: Photopress)

Mit Google Maps können die Besucher künftig durch die Halle Schienenverkehr im Verkehrshaus navigieren. (Bild: Photopress)

Im November 2011 führte Google seine Indoor-Navigation in den USA und Japan ein. Dank der Karten-App des Suchmaschinisten soll man nun auch in Läden, Flughäfen und Museen nicht vom Weg abkommen. Nun können sich auch Android-Nutzer hierzulande in Gebäuden orientieren, wie Google am Mittwoch mitteilt.

Erste Partner für das Schweizer Angebot sind das Flughafen Zürich, das Museum Verkehrshaus in Luzern und Media Markt. Zum Start ist der Dienst in drei Filialen des Elektronikhändlers verfügbar: Dietikon, Dietlikon und Sihlcity. Allerdings kann man sich am grössten Schweizer Airport bisher nur zu Shops lotsen lassen. Für Gates soll der Dienst erst demnächst verfügbar sein.

Google verspricht, dass die Ortung mit dem altbekannten blauen Punkt bis auf wenige Meter genau funktionieren soll. Beim Anzeigen der Karte und beim Heranzoomen eines Gebäudes mit verfügbaren Innenraum-Kartendaten bekommen Android-Nutzer detaillierte Übersichtspläne. Wenn der Besucher also beispielsweise im Verkehrshaus steht, muss er nicht mehr nach einer Auskunftstafel Ausschau halten, sondern kann via Mobile feststellen, wos lang geht.

Apples jüngst für iOS 6 angekündigter Kartendienst lässt Indoor-Navigation vermissen. Nokia bietet sie unter anderem in Indien an. Für Microsofts Bing Maps gibt es Innen-Navigation beispielsweise in den USA und Deutschland. Die Ortung wird bei den drei Diensten mittels WLAN- oder Bluetooth-Triangulation durchgeführt.

rem/hes

Google Maps Indoor: So geht es (englisch)