Mitspracherecht bei Fasnachts-Planung

Nach dem Knatsch um die Kafi-Schnaps-Kontrollen, soll die Bevölkerung bei der Planung der Fasnacht 2012 aktiv mitreden können. Zu diesem Zweck lanciert die Stadt Luzern eine Online-Umfrage.

Drucken
Teilen
Eine Krienser Hexe und Zuschauer beim Fritschi Umzug 2010. (Bild: Eveline Bachmann/Neue LZ)

Eine Krienser Hexe und Zuschauer beim Fritschi Umzug 2010. (Bild: Eveline Bachmann/Neue LZ)

Die Stadt Luzern führt - nicht wie ursprünglich geplant - die Kafi-Schnaps-Kontrollen an der Fasnacht 2011 im bisherigen Rahmen durch. Der Stadtrat reagierte damit die Forderungen des Postulats «Moratorium für den Fasnachts-Amtsschimmel für ein Jahr», das der Grosse Stadtrat an seiner letzten Sitzung überwiesen hatte.

Für die Planung der Fasnacht 2012 will die Stadt nun aber die Bevölkerung vermehrt einbinden und lanciert zu diesem Zweck eine Online-Umfrage. Die Luzernerinnen und Luzerner und alle Besucherinnen und Besucher der Fasnacht können darin bis am 20. März 2011 ihre Meinungen und Erfahrungen abgeben. Die Ergebnisse fliessen dann in die Planung der Fasnacht 2012 ein, schreibt die Stadt Luzern in einer Medienmitteilung vom Mittwoch. Die Online-Umfrage richtet sich vor allem an Personen, die die diesjährige Fasnacht besucht haben oder noch besuchen werden. Teilnehmen können aber alle, die die Luzerner Fasnacht kennen.

Auf dieses Jahr hat die Stadt Luzern einige Neuerungen vorgenommen. So wurden zusätzliche Verpflegungszonen geschaffen um den Druck in der Altstadt zu entlasten. Zudem wird als Pilotprojekt das Pfandsystem eingeführt, mit welchen bereits an zahlreichen anderen Grossveranstaltungen positive Erfahrungen gesammelt werden konnten, heisst es in der Mitteilung weiter. Die Umfrage soll vor allem zeigen, wie die Neuerungen umgesetzt werden und wie diese von den Besuchern aufgenommen werden. Die Umfrage ist nicht repräsentativ. Es handelt sich laut Angaben der Stadt Luzern um ein momentanes Stimmungsbild der Personen, die online an dieser Umfrage teilnehmen werden.

pd/zim/bep