Mitte Oktober beginnen die Bauarbeiten an der Flurstrasse in Littau – Verkehrsumleitungen und Ampeln

Die Stadt Luzern und Energie Wasser Luzern (EWL) setzten ab dem 14. Oktober ihr 4,5-Millionen-Projekt an der Flurstrasse in Littau um. Es kommt zu Umleitungen und eine Bushaltestelle wird aufgehoben.

Merken
Drucken
Teilen

(jwe) Für mindestes 1,5 Jahre wird gemäss der Mitteilung der Stadt Luzern ab dem 14. Oktober an der Flurstrasse in Littau gebaut. Nach den umfangreichen Sanierungs- und Erneuerungsmassnahmen an Oberfläche und Untergrund kann dann ein Jahr später der abschliessende Deckbelag eingebaut werden.

Unter der Flurstrasse werden Wasser-, Strom- sowie Gasleitungen ersetzt, welche das Ende ihrer Lebensdauer erreicht haben. Zudem wird die Kanalisation vergrössert und im gleichen Zug verlegt Energie Wasser Luzern (EWL) Leitungen für Fernwärme.

Hier ist Rot eingezeichnet, wo überall gebaut wird:

(Bild: Geoinformationszentrum Stadt Luzern)

(Bild: Geoinformationszentrum Stadt Luzern)

Die Stadt verbreitert während der Bauphase das Trottoir, passt Kreuzungen an und verbessert die Strassenbeleuchtung. Um die Sicherheit zu erhöhen wird zudem Tempo 30 eingeführt. Weiter soll ein Flüsterbelag den Verkehrslärm um mehr als einen Drittel reduzieren.

Bushaltestelle «Refomierte Kirche» hat ausgedient

Die Bushaltestelle Matt wird so umgebaut, dass ein ebenerdiger Einstieg in die Busse möglich ist. Somit wird die Haltestelle gemäss Vorgaben des Behindertengleichstellungsgesetz umgebaut. Insbesondere Menschen mit einer Gehbehinderung profitieren davon.

In Absprache mit der Betreiberin Auto AG Rothenburg wurde entschieden, die Bushaltetstelle Reformierte Kirche nicht mehr zu bedienen. «Diese Haltestelle wird zu selten genutzt und ist deshalb wirtschaftlich nicht mehr sinnvoll», heisst es in der Mitteilung.

Leichte Verkehrseinschränkungen

Der Verkehr muss teilweise über die Ritterstrasse umgeleitet und mit Lichtsignalanlagen gesteuert werden – die Busse können die Flurstrasse immer durchfahren. Der Zugang zu den Liegenschaften ist gewährleistet, jedoch sind Einschränkungen und Behinderungen unumgänglich.

Für die Sicherheit des Fuss- und Veloverkehrs und insbesondere für die Schul- und Kindergartenkinder werden Verkehrslotsen eingesetzt.