Mobilfunkantenne im Kleinfeld-Stadion

Auf dem Krienser Kleinfeld soll eine Mobilfunkantenne gebaut werden. In diesen Tagen liegt auf dem Baudepartment das Baugesuch auf. Ersichtlich daraus: Die Antennen werden auf einen neuen Flutlichtmast des Fussballstadions integriert.

Drucken
Teilen
Ein Lichtmast auf dem Kleinfeld-Stadion soll ersetzt und mit einer Mobilfunkantenne versehen werden. (Bild: Archiv Philipp Schmidli/Neue LZ)

Ein Lichtmast auf dem Kleinfeld-Stadion soll ersetzt und mit einer Mobilfunkantenne versehen werden. (Bild: Archiv Philipp Schmidli/Neue LZ)

Die beiden Mobilfunkanbieter Swisscom und Orange haben im Dialog mit der Gemeinde Kriens nach Möglichkeiten gesucht, in Kriens ihre Versorgungssituation den heutigen Standards anzupassen und eine neue Mobilfunkantenne aufzustellen. Das Dialogmodell sieht vor, dass Mobilfunkanbieter und Gemeinde gemeinsam nach Standorten suchen und dabei die Interessen aller Beteiligten – Anwohnerschaft und Netzbetreiber – so weit wie möglich berücksichtigen. Wie die Gemeinde Kriens am Freitag mitteilte, wurde dieses Modell im vorliegenden Fall erstmals angewendet.

Eine Antenne für mehrere Mobilfunkanbieter

Für einen der in diesem Dialog gefundenen Standorte wurde jetzt ein Baugesuch eingereicht. Die Handy-Antenne soll auf dem Mast der Flutlichtanlage auf dem Sportplatz Kleinfeld integriert werden. Der Mast bei der Tribüne (Ecke «Lothar-Stübli») würde zu diesem Zweck durch einen neuen, höheren Mast ersetzt. Über den Lampen für die Fussballplatzbeleuchtung sieht das Gesuch die Montage der Antennen vor. Vorgesehen ist, dass mehrere Mobilfunkanbieter gemeinsam den Antennenmast für ihre Anlagen nutzen.

Der Standort weist eine Distanz von über 100 Metern zum nächsten Wohnhaus aus. Alle gesetzlichen Vorgaben bezüglich der Raumplanung und der Verordnung für nichtionisierende Strahlung NISV werden erfüllt. Zudem trägt dieser Standort gemäss Mitteilung massgeblich zur besseren Versorgung mit Mobilfunkdiensten in diesem Gebiet bei.

Neue Lampen – wemiger Lichtemissionen

Die Gemeinde als Grundstückbesitzerin will den Mast für 15 Jahre an die Mobilfunkbetreiber vermieten. Aus den Einnahmen werden für das gesamte Hauptfeld des Fussballstadions Kleinfeld neue Lampen beschafft und installiert. Die neuen Lampen ermöglichen eine starke Reduktion der Lichtemissionen bei Spielen und Trainings auf dem Hauptfeld.

Nach der Planauflage wird der Gemeinderat über das von den Mobilfunkanbietern eingereichte Baugesuch entscheiden.

pd/zim