MOBILITÄT: Elf öffentliche Velopumpen für Luzern

In der Stadt Luzern sind am Mittwoch die ersten von insgesamt elf Handpumpen an Veloverkehrsrouten und zentralen Veloabstellplätzen installiert worden.

Drucken
Teilen
Eine der Velo-Pumpstationen befindet sich beim Hallenbad Luzern auf der Luzerner Allmend. (Bild: pd)

Eine der Velo-Pumpstationen befindet sich beim Hallenbad Luzern auf der Luzerner Allmend. (Bild: pd)

Mit der Installation der Velopumpen ist die Stadt Luzern bereits die zweite Stadt, die auf einen solchen Service setzt. Zürich hatte die öffentlichen Velopumpen in einem Pilotversuch bereits getestet. Die Luzerner Pumpen besitzen einen breiten Kontraststreifen und sind somit auch für sehbehinderte Menschen gut sichtbar und stellen kein Hindernis auf der Strasse dar. Zur Verfügung gestellt werden die Pumpen in Zusammenarbeit mit privaten Anbietern.

Bei der Art der Pumpe setze die Stadt auf Handpumpen. Grund: Sie brauchen weniger Platz und weniger Wartung, zudem sind sie insgesamt günstiger als Druckluftpumpen. Die Velopumpe eignet sich für die beiden gängigen Ventilarten Presta- und Schraderventil.

Die Stadt Luzern will den Veloverkehr in den nächsten Jahren weiter stärken und die Einwohner über dessen Vorteile und Potenziale informieren. Das im Herbst 2010 vom Stimmvolk beschlossene Reglement für eine nachhaltige Mobilität verlangt dies ausdrücklich. Die Stadt Luzern will möglichst viele Menschen motivieren, auf dem Arbeits- oder Schulweg, zum Einkaufen und in der Freizeit das Velo statt eines motorisierten Verkehrsmittels zu benützen. Eine gute Veloinfrastruktur ist dazu eine wichtige Voraussetzung.

pd/nop

Eine Aufgabe der Stadt?

Die FDP fragt sich, ob das Betreiben von Velopumpen zu den vordringlichsten Aufgaben der Stadt Luzern gehört und wie es in die permanent zu führende Debatte über finanzpolitische Prioritätensetzung passt. Die Partei hat deshalb am Donnerstag eine Interpellation eingereicht. Sie verlangt vom Stadtrat Auskunft über die Investitions- und Betriebskosten, den Ablauf des Geschäftes. Ferner will sie Auskunft darüber, nach welchen Grundsätzen Mittel aus dem Mobilitäts-Fonds gesprochen werden.

Das sind die Velo-Pumpstationen