Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

MOBILITÄT: Luzerner haben im Städtevergleich die meisten Autos

Die sechs grössten Deutschschweizer Städte Basel, Bern, Luzern, St. Gallen, Winterthur und Zürich haben nach 2012 zum zweiten Mal einen gemeinsamen Bericht «Städtevergleich Mobilität» erarbeitet. In allen Städten stieg die Einwohnerzahl, womit auch der Verkehr zunahm.
Stau in der Stadt Luzern. (Bild: Archiv/Neue LZ)

Stau in der Stadt Luzern. (Bild: Archiv/Neue LZ)

In den sechs grössten Deutschschweizer Städten, mitunter auch in Luzern, stiegen in den letzten fünf Jahren die Einwohnerzahlen, womit auch der Verkehr zunahm. Der Bericht «Stadtevergleich Mobilität» zeigt aber, dass der Mehrverkehr primär über den Öffentlichen Verkehr und den Veloverkehr abgewickelt worden ist, teilt die Stadt Luzern mit. Die Fahrzeugmenge beim motorisierten Individualverkehr (MIV) haben in fünf Städten abgenommen oder nur leicht zugenommen (St. Gallen). Im Vergleich mit den anderen Städten habe Luzern noch Potenzial zur Förderung der umweltgerechten Mobilität.

Der Bericht enthält unter anderem Kennwerte zu den Verkehrsinfrastrukturen sowie Daten aus Verkehrszählungen. Zusätzlich werden auch Zahlen aus dem Bereich Sicherheit und Umwelt verglichen. Die Zahl der verunfallten Personen mit einer Verletzungsfolge, gemessen an der Einwohnerzahl, hat beispielsweise in sämtlichen Städten deutlich abgenommen.

Anteil der autofreien Haushalte in Luzern nahm zu

Der «Städtevergleich Mobilität» diene als Basis für einen besseren Austausch und eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen den Städten im Bereich Verkehr sowie als Grundlage für die Erarbeitung von Mobilitätsstrategien. Die sechs Städte haben ähnliche Herausforderungen zu meistern: Sie wachsen auf begrenztem Raum, die Siedlungsdichte nimmt zu, die Zahl der Arbeitsplätze und damit auch die der Pendlerinnen und Pendler steigt genauso wie die Ansprüche an eine gute städtische Lebensqualität. Die Städte seien daher bestrebt, eine stadtgerechte Mobilitätsplanung zu betreiben. Hier zeigen sich Unterschiede in den Mobilitätskulturen zwischen den drei Grossstädten (Basel, Bern und Zürich) und den drei Mittelstädten (Luzern, St. Gallen und Winterthur). In den Grossstädten sei der Anteil des Öffentlichen Verkehrs und des Fuss- und Veloverkehrs am Gesamtverkehr der städtischen Bevölkerung mit 77 Prozent überdurchschnittlich hoch. Bei den Mittelstädten sei die Bedeutung des MIV vergleichsweise höher. In Luzern benutzen 33 Prozent den MIV als Hauptverkehrsmittel.

Auf 1000 Einwohnende kommen in Luzern 456 Autos – der höchste Wert im Städtevergleich. Dies könne mit der grossen Firmenfahrzeugflotte erklärt werden. Den niedrigsten Motorisierungsgrad hat Basel. Dort kommen auf 1000 Einwohnende nur 336 Autos. Der Anteil der autofreien Haushalte nahm aber in Luzern von 40 auf 44 Prozent zu.

Städtisches Reglement für nachhaltige Mobilität zeigt Wirkung

Betrachtet man die Verkehrsmengen im Stadtgebiet zeige sich, dass die Umsetzung des städtischen Reglements für eine nachhaltige Mobilität Wirkung zeigt. Die MIV-Belastungen insbesondere im Stadtkern sinken, während der ÖV und der Veloverkehr im gleichen Masse stärker genutzt werden. Diese Entwicklung verlaufe jedoch noch relativ langsam und soll mit der konsequenten Umsetzung der städtischen Mobilitätsstrategie weiter gefördert werden.

Sämtliche Erkenntnisse aus dem Städtevergleich Mobilität sollen in die aktuelle Verkehrsplanung einfliessen, teilt die Stadt Luzern mit.

Hier finden Sie den Bericht «Städtevergleich Mobilität».

os/pd

Ein alltägliches Bild im Feierabendverkehr: Stau bei der Seebrücke in Luzern. (Bild: Stefanie Nopper)

Ein alltägliches Bild im Feierabendverkehr: Stau bei der Seebrücke in Luzern. (Bild: Stefanie Nopper)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.