MOBILITÄT: Touring Club will Regionen besser bedienen

Der Touring Club Schweiz will sein Angebot spezifischer auf die Regionen zuschneiden. In Luzern entsteht deshalb das erste sogenannte «urbane Mobilitätszentrum» der Schweiz. Im Januar soll eröffnet werden.

Drucken
Teilen
Der TCS eröffnet im Januar in Luzern das erste «urbane Mobilitätszentrum». (Bild: Archiv / Neue LZ)

Der TCS eröffnet im Januar in Luzern das erste «urbane Mobilitätszentrum». (Bild: Archiv / Neue LZ)

Die Sektion Waldstätte des Touring Club Schweiz (TCS) ist im ersten Stock an der Burgerstrasse 22 in Luzern ansässig. Jetzt werde die Kontaktstelle in ein urbanes Mobilitätszentrum auf zwei Stockwerken umgebaut, teilt der der TCS am Donnerstag mit. Möglich sei dies geworden, da das Sportgeschäft im Erdgeschoss vergangenes Jahr aufgegeben wurde und die Räumlichkeiten zugemietet werden konnten.

Erstes Mobilitätszentrum der Schweiz

Im selben Zeitraum treibe der TCS auf nationaler Ebene das Projekt «Mobilitätszentren» voran. Ziel sei es, in Städten, Agglomerationen und ländlichen Gebieten Mobilitätszentren zu schaffen, deren Angebote auf die jeweiligen Bedürfnisse der Mitglieder aus der Region zugeschnitten sind. «Das Hauptanliegen ist, näher zu den Mitgliedern zu kommen. Das soll einerseits mit einer verstärken physischen Präsenz erreicht werden, andererseits mit spezifischen Angeboten. In Städten gibt es andere Bedürfnisse als auf dem Land», erklärt Alex Mathis, Geschäftsführer der TCS-Sektion Waldstätte.

Das Zusammenfallen der Ausbaumöglichkeit in Luzern und des nationalen Projekts führte dazu, dass die Sektion Waldstätte eine Pionierrolle übernehme. Im engen Austausch wurde das Projekt eines schweizweit ersten, urbanen Mobilitätszentrums in Luzern konkretisiert und nun gemeinsam umgesetzt. Mit einem erweiterten Angebot soll sowohl für die TCS-Mitglieder als auch für die breite Öffentlichkeit ein Mehrwert entstehen.

Der Abschluss der Arbeiten soll Mitte Januar 2015 mit einem Tag der offenen Tür begangen werden. Die TCS Sektion Waldstätte lädt Interessierte am Freitag, 16. und am Samstag, 17. Januar 2015 an die Burgerstrasse ein.

pd/uus