Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

MONTREUX: Luzerner Brass Bands spielen ganz vorne mit

67 Brass Bands sind am Wochenende am Genfersee aufgetreten – die Luzerner Vereine gehörten wie immer zu den heissen Titelanwärtern. In zwei der fünf Kategorien reichte es einer hiesigen Formation sogar zum Sieg.
Manuel Burkhard, Montreux
Die Gewinner in der Kategorie der 4. Klasse: Die Hinterländer Jugend Brass Band freut sich über ihren Sieg. (Bild: Philippe Dutoit)

Die Gewinner in der Kategorie der 4. Klasse: Die Hinterländer Jugend Brass Band freut sich über ihren Sieg. (Bild: Philippe Dutoit)

Manuel Burkhard, Montreux

kanton@luzernerzeitung.ch

Egal, wie pflichtbewusst man geübt und geprobt hat, und egal, wie gut der Auftritt war: Am Schluss gewinnt nur einer. So ist das Wesen des Wettbewerbs. Am Samstag und Sonntag stellte sich die Schweizer Brassband-Szene in Montreux dieser Herausfor­derung, um am 43. Schweizer Brassband-Wettbewerb die Besten zu küren. In fünf Stärke­klassen wurde jeweils um den Pokal gespielt. 67 Vereine traten an – ein Teilnehmerrekord, wie Ariane Brun, Präsidentin des Schweizer Brass-Band-Verbands, sagte. Besonders die steigende Beliebtheit der 2003 eingeführten 4. Stärkeklasse freute sie: «Dort spielen vor allem Jugendmusiken. Das ist hervorragend für die Nachwuchsförderung.» Ganz seinem Ruf als Hochburg der Blasmusik entsprechend war auch der Kanton Luzern gut am Genfersee vertreten. Fast ein Viertel der 67 teilnehmenden Vereine stammte aus unserer Region.

Schwierige Aufgabe für internationale Jury

Waren in den unteren Stärkeklassen noch einzelne verirrte Töne zu hören, konnte man bei den Vorträgen der oberen Kategorien nur noch staunen ob der Präzision und technischen Raffinesse. Der internationalen Jury kam nun die schwierige Aufgabe zu, über die Nuancen zu urteilen und die Rangliste zu erstellen. So waren es dann oft feine Unterschiede, die über den Sieg entschieden.

Als überzeugend stuften die Experten den Auftritt der Jugend Brass Band Michelsamt ein. Sie gewann den Titel des Schweizer Meisters in der 3. Stärkeklasse. Zwar nicht zuoberst auf dem Podest, aber trotzdem erfolgreich verlief das Wochenende für die BML Talents. Zur Feier ihres zehnjährigen Bestehens starteten sie in der 1. Stärkeklasse – und platzierten sich prompt im Mit­telfeld. Für Dirigent Patrick Ottiger ist aber klar: Das Abenteuer 1. Stärkeklasse sei ein einmaliges Unterfangen gewesen. Das Wettbewerbsstück habe sie doch an einigen Stellen an ihre Grenzen gebracht: «Wir haben eine respektable Leistung gezeigt. Aber wir sind eine Jugendmusik und als solche in der 2. Stärkeklasse daheim», sagt Ottiger.

Ein kleiner Kantonalwettbewerb wurde in der 4. Stärkeklasse ausgetragen. Mit der Entle­bucher Jugend Brass Band, der Jugend Brass Band Oberer Sempachersee (früher Jugend Brass Band Neuenkirch) und den Titelverteidigern, der Hinterländer Jugend Brass Band, stammten drei der sechs Formationen aus Luzern. Aber gewinnen kann halt nur einer. Schliesslich machte der Titelverteidiger aus dem Hinterland das Rennen, mit nur einem Punkt Vorsprung. Aber unabhängig vom Ergebnis: Die Möglichkeit, im prächtigen Auditorium Stravinski aufzutreten, dürfte jedem Jungmusikanten in guter Erinnerung bleiben.

Klare Ziele hatte die Bürgermusik Luzern. Für sie ist Montreux der Höhepunkt des Jahres. Sie strebten den Sieg und die damit verbundene Qualifikation für die European Brass Band Championships an. Dirigent Michael Bach war zuversichtlich: «Der Auftritt hat sich gut angefühlt, wir haben gezeigt, was wir können.» Aber eben: Auch alle anderen haben ihr Bestes gegeben. So läuft ein Wettbewerb nun mal ab. Die Sieger des Wochenendes dürfen jetzt feiern – und alle anderen erhalten nächstes Jahr eine neue Chance.

Drei Luzerner Bands landen auf Podest

Die Brass Bands aus dem Kanton Luzern haben sich dieses Wochenende in Montreux einmal mehr gut geschlagen. Die Jugend Brass Band Michelsamt konnte in der Kategorie 3. Klasse gewinnen. Einen Sieg landete ebenso die Hinterländer Jugend Brass Band in der 4. Klasse – mit einem hauchdünnen Vorsprung von nur einem Punkt vor der Jugend Brass Band Oberer Sempachersee. Die Entlebucher Jugend Brass Band wurde in dieser Kategorie Fünfte.

Das Podest hauchdünn verpasst hat die Brass Band Bürgermusik Luzern in der Höchstklasse. Sie erreichte den 4. Rang. Gleich erging es der Brass Band MG Reiden in der 1. Klasse: Auch sie wurde Vierte. Ebenso in die Top 10 schaffte es die Brass Band Kirchenmusik Flühli (Platz 6). In der 2. Klasse wurde die Brass Band Harmonie Rickenbach Zweite, die Brass Band Abinchova Vierte. (red)

Hinweis

Videos von den Gewinnern jeder Stärkeklasse finden Sie unter: luzernerzeitung.ch/bonus

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.