MOTORFAHRZEUGSTEUERN: Einige Offroader sollen steuerbefreit werden

Der Kanton Luzern will effiziente Gelände­wagen von den Motor­fahrzeug­steuern befreien. Der Vorschlag der Regierung stösst auf Kritik.

Drucken
Teilen
Regierungsrätin Yvonne Schärli. (Archivbild Adrian Baer/Neue LZ)

Regierungsrätin Yvonne Schärli. (Archivbild Adrian Baer/Neue LZ)

Wie viel Steuern sollen Autofahrer für ihr Fahrzeug zahlen? Diese Frage beschäftigt mehrere Zentralschweizer Kantone. Der Regierungsrat des Kantons Luzern schlägt in einem Gesetzesentwurf nun vor, dass sparsame Autos von der Steuer befreit werden sollen.

Damit werde der Ökologie mehr Rechnung getragen. «Wir sind alle gehalten, zusammen einen Schritt zu machen, dass wir etwas weniger Kohlendioxid ausstossen», begründet Regierungsrätin Yvonne Schärli die Reform. Die Leute sollen zum Kauf von ökologischeren Fahrzeugen animiert werden.

Pikant: Unter die Kategorie der sparsamen Autos könnten auch grosse Geländewagen, so genannte Offroader fallen. Dann nämlich, wenn sie mit Dieselmotoren ausgerüstet sind. Peter Krebs, Mediensprecher des Verkehrs-Clubs der Schweiz, sagt dazu: «Es ist stossend, wenn schwere Fahrzeuge in den Genuss von Steuerbefreiungen kommen.»

Thomas Oswald

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.