MÜHLENPLATZ LUZERN: Eine Häuserzeile musste für den Platz weichen

Aktuelle archäologische Untersuchungen lösen das grosse Rätsel um die vergessene Häuserzeile am Luzerner Mühlenplatz: Auf die Häuserzeile wurde verzichtet, um den grössten Platz der Luzerner Altstadt zu schaffen.

Drucken
Teilen
Heute kann man auf dem Mühlenplatz gemütlich sitzen und sich verpflegen^. Vor über 650 Jahren standen hier noch Häuser. (Archivbild Fabienne Arnet/Neue LZ)

Heute kann man auf dem Mühlenplatz gemütlich sitzen und sich verpflegen^. Vor über 650 Jahren standen hier noch Häuser. (Archivbild Fabienne Arnet/Neue LZ)

Anfang Oktober starten die Bauarbeiten zur Gesamtsanierung des Luzerer Mühlenplatzes. Wie die Kantonsarchäologie Luzern am Donnerstag mitteilte, sind auch archäologische Untersuchungen in das Bauprogramm eingebunden. Die Kantonsarchäologie hat Anfang September die erste Grabungsfläche in Angriff genommen.

Die Grabung zeigt, dass der Mühleplatz erst im Verlauf des Mittelalters durch den Verzicht auf eine Häuserzeile entstanden ist. Dabei handle es sich um eine «gezielte städtebauliche Massnahme», um den grössten Platz der Luzerner Altstadt zu schaffen, heisst es in der Mitteilung weiter.

Über das Vorhandensein einer vergessenen Häuserzeile auf dem Mühlenplatz wurde bis zur aktuellen archäologischen Wiederentdeckung jahrhundertlang spekuliert.

Abwasserkanäle und Herdstellen
Der mittelalterliche Grabungsbefund liegt unmittelbar unter der heutigen Pflästerung. In der Grabungsfläche zeichnen sich Grundrisse von Holzhäusern aus der Zeit vor 1350 ab. In die Stampflehmböden wurden Herdstellen und gewerbliche Öfen eingelassen. Weiter sind gemauerte Abwasserkanäle aus den letzten Jahrhunderten zum Vorschein gekommen.

Mit den fortschreitenden Untersuchungen erwartet die Kantonsarchäologie weitere Aufschlüsse zur mittelalterlichen Siedlungsentwicklung am Platz, zur Entwicklung der Reussuferlinie, zur Topografie sowie möglicherweise zu Siedlungsspuren aus vorstädtischer Zeit.

Die Arbeiten werden bis im November 2008 und von Frühling bis Herbst 2009 parallel zu den Bauarbeiten am Mühlenplatz durchgeführt. Jene Schichten, die durch die Bauarbeiten nicht tangiert sind, werden auch nicht ausgegraben.

sda