MUSEGGTÜRME: Nur der Grösste Turm blieb geschlossen

Es gab viel zu staunen am Tag der offenen Museggtürme. Für den Turmwart begann der Anlass aber mit einem grossen Ärger.

Drucken
Teilen
André Hofer mit Laura und Fabian im Dächliturm. (Pius Amrein/Neue LZ)

André Hofer mit Laura und Fabian im Dächliturm. (Pius Amrein/Neue LZ)

Viele Neugierige liessen sich die Gelegenheit am Samstag nicht entgehen und besuchten die sonst nicht zugänglichen Museggtürme. Im Dachstock des Turms, wo sonst die Zunft des Schweizerischen Schreiner­meister­verbandes tafelt, wurden Besucher mit einer wunderbaren Aussicht aus ungewohnter Perspektive über die Altstadt belohnt.

Auch Nölli-, Pulver- und Allenwindenturm konnten besucht werden. Der Luegisland-Turm war aber nicht zugänglich. Der mit höchste aller Museggtürme blieb offiziell aus Sicherheitsgründen geschlossen. Ein weiterer Grund war aber auch die Diskretion: Unmittelbar neben dem Turm stehen Wohnhäuser.

Im Schirmerturm hätten 100 alte Bilder der Museggmauer auf eine Turmwand projiziert werden sollen. Doch Diebe entwendeten die Anlage und verhinderten die Projektion. Ansonsten übertraf der Anlass die Erwartungen der Organisatoren. Es kamen rund 1200 Personen.

Emanuel Thaler

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Sonntag in der Zentralschweiz am Sonntag.