Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

MUSIK: Für 4000 Franken geben diese Musiker eine Privataudienz

Das Lucerne Brass ­Ensemble startet eine neue Tournee. Wer die sieben ­Berufsmusiker finanziell unterstützt, erhält ein Privatkonzert.
Das Lucerne Brass Ensemble mit Ivan Estermann (von links), Roger Müller, Manuel Imhof, Irmgard Ripfel, Niklaus Egg, Jaume Baldo Crespo und Urs Itin bei der Probe im Gemeindesaal Rothrist. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Das Lucerne Brass Ensemble mit Ivan Estermann (von links), Roger Müller, Manuel Imhof, Irmgard Ripfel, Niklaus Egg, Jaume Baldo Crespo und Urs Itin bei der Probe im Gemeindesaal Rothrist. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

«Das war nichts. Das Ganze von vorne», ruft der Tonmeister den Musikern zu. Die sieben Berufsmusiker vom Lucerne Brass Ensemble setzen ihre Blasinstrumente an und spielen drauflos. So lange, bis jede Note präzise eingespielt ist. Alles muss stimmen für die CD, die aufgenommen wird. Schliesslich sollen die Aufnahmen den Gönnern und Sponsoren zugestellt werden. «Für ihr Geld sollen diese nur das Beste kriegen», sagt Niklaus Egg, Manager und Trompeter der Formation.

Wer zahlt, wird belohnt

Für die Finanzierung ihrer zweiten Schweizer Tournee, die am 28. März im «MaiHof» der Pfarrei St. Josef in Luzern startet, am 1. November ins Theater Uri in Altdorf führt und am 5. Dezember in der Luzerner Hofkirche endet, haben sich die sieben Berufsmusiker etwas Besonderes einfallen lassen. Crowd­funding heisst das Zauberwort. Auf der Website wemakeit.com können Firmen, Vereine oder Privatpersonen die aktuelle Tournee «Brass on Fire» mit einem beliebigen Betrag unterstützen. Je nach Höhe des Sponsorings gibt es unterschiedliche Belohnungen.

Wer etwa 30 Franken investiert, kann kostenlos eines der sieben Konzerte besuchen und bekommt von den Musikern am Konzertabend einen Drink spendiert. Und wer gar 4000 Franken zahlt, bekommt neben Gratis-Eintritten das ganze Tourneeprogramm an einem privaten Anlass (Hochzeit, Geburtstag oder Firmenanlass) gespielt. Ebenso bieten die Musiker mehrstündige oder ganztägige Workshops für Musikvereine an. Kostenpunkt 1000 beziehungsweise 2500 Franken. Aber warum dieser Aufwand reichen die Einnahmen aus den Eintritten nicht, um die Tourneekosten zu decken? «Bei weitem nicht», sagt Ivan Estermann, Tubist aus Rickenbach und zuständig für die Finanzen beim Lucerne Brass Ensemble. Die Tournee mit sieben Konzerten durch die ganze Schweiz koste rund 25 000 Franken. «Darin eingerechnet sind etwa die sieben Saalmieten, Noten- oder Werbematerial.» Und letztlich auch die Gagen der Musiker. «Wir versuchen uns nach den Orchestertarifen des Schweizerischen Musikverbands zu richten. Jede Minute Aufwand können wir jedoch nicht berechnen», sagt Estermann. «Viele Stunden, die für das Einstudieren des Programms oder das Organisieren der Tournee investiert werden, sind Fronarbeiten und machen wir aus Leidenschaft.» Dennoch sei es das Ziel, dass jeder Musiker für die Proben und Konzerte «einigermassen entschädigt wird». Und was, wenn die nötigen Sponsoren in nützlicher Frist nicht zusammenkommen? «Dann spielen wir halt für eine geringere Gage.»

Die Crowdfunding-Aktion dauert noch gut 25 Tage. 12 400 Franken sollen gesamthaft zusammenkommen. «Über einen Drittel des Betrags haben wir in den vergangenen gut 15 Tagen bereits gesammelt», sagt Egg. Man sei auf Kurs. Pro Spende müssen die Musiker 2,5 Prozent an die Betreiberin der Internetseite abgeben.

Alle haben einen Bezug zu Luzern

Doch warum soll man ausgerechnet das Lucerne Brass Ensemble unterstützen schliesslich gibt es genug andere kammermusikalischen Formationen, gerade in der Blasmusikhochburg Luzern? «Wir sind einzigartig in der Schweiz», sagt Manuel Imhof, Posaunist aus dem urnerischen Seedorf. Einerseits unterscheide sich das Lucerne Brass Ensemble durch die einmalige Besetzung von drei Trompeten, einem Althorn, Eufonium sowie einer Posaune und einer Tuba. Andererseits seien alle Stücke von den Musikern selbst arrangiert worden. Das Repertoire reicht von früher Barockmusik bis hin zu Mani Matters «Zündhölzli» oder einem Popstück von Conchita Wurst. «Das Highlight bei der diesjährigen Tournee wird aber eine Neukomposition des Schweizer Komponisten Gilles Rocha sein», so Imhof. Der 26-jährige Walliser hat extra für die Luzerner ein neues Werk geschrieben.

Das Lucerne Brass Ensemble entstand vor gut drei Jahren und besteht aus Blasmusikern aus der ganzen Schweiz. «Jedoch haben alle einen Bezug zu Luzern, darum nennen wir uns Lucerne Brass Ensemble», sagt Niklaus Egg, der in Rothrist wohnt. «Viele von uns haben in Luzern Musik studiert oder spielten in der Brass Band Bürgermusik Luzern mit.»

Christian Hodel

Hinweis

Mehr Informationen zur Tournee vom Lucerne Brass Ensemble und zum Crowdfunding-Projekt finden Sie unter: www.lucernebrassensemble.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.